So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 36312
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, meine Freundin macht gerade ein FSJ. Neben der Arbeit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,meine Freundin macht gerade ein FSJ im Kindergarten. Neben der Arbeit im Kindergarten gehören da auch regelmäßige schulische Seminare dazu. Diese Seminare haben meist eine Dauer von 3-6 einzelnen, aufeinanderfolgenden Schultagen.Leider finden diese Seminare bei meiner Freundin generell alle in den Ferien statt. Da die Kindergartenferien 1:1 zu den Schulferien sind, hat Sie schon alleine durch die langen Sommerferien natürlich genügend Urlaubstage, die die Anzahl im Arbeitsvertrag überschreiten.
Nun ist allerdings das Problem, dass es in dem Kindergarten 2 FSJler gibt. Damit diese nicht zeitgleich fehlen, wurde das von der Schule aufgeteilt. Somit hat die 2 FSJlerin alle Ihre Seminare während der normalen Arbeitszeit und somit alle Ferien komplett durchgängig frei. Die Schule bietet nur diese beiden Kurse an - daher ist ein flexibles Wechseln zwischen den beiden nicht möglich.
Ich denke, dass der ihr Fall durch die langen Sommerferien bezüglich des Arbeitsvertrages rechtlich ok ist - aber darf eine solche Ungleichbehandlung zweier identischer Stellen stattfinden. Ihre Kollegin arbeitet ja somit erheblich weniger bei ansonsten gleichen Bedingungen. Beide Arbeitsverträge sind komplett identisch - es war eine reine Zufallsentscheidung, wer welche Seminarblöcke belegt.
Da ich selbst schulpflichtige Kinder habe, ist es uns nun absolut nicht möglich, außerhalb der Sommerferien einen gemeinsamen Urlaub zu verbringen oder mal zusammen Skifahren zu gehen. Aufgrund von Corona ist das zwar aktuell sowieso kein Thema, aber das wird sich ja vielleicht bis Fasching/Ostern/Pfingsten ändern. Unabhängig davon sehe ich das aber wie erwähnt auch nicht als gerecht und somit auch nicht als zulässig an.Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die geschilderte Vorgehensweise des AG ist rechtlich nicht korrekt.

Vielmehr ist der AG Ihrer Freundin rechtlich verpflichtet, die Arbeitszeiten so zu verteilen, dass beide AN während der Ferienzeit von der Möglichkeit Gebrauch machen können, Urlaub zu nehmen.

Diese Verpflichtung folgt aus dem arbeitsrechtlichen Grundsatz der Gleichbehandlung sämtlicher AN.

Von diesem Grundsatz darf nur abgewichen werden, wenn hierfür triftige und nachvollziehbare Gründe vorliegen - die hier nicht ersichtlich sind.

Ihre Freundin sollte daher der Arbeitszeiteinteilung unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage widersprechen.

Sollte der AG kein Einlenken zeigen, so kann sie Klage zum Arbeitsgericht führen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen denn noch weiterhelfen? Sind Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo,vielen Dank für Ihre Antwort.Wenn sie dies nun Ihrem Arbeitgeber so vorbringt - wäre es dann auch möglich, dass als Gegenmaßnahme der anderen FSJlerin die Seminare ebenfalls in die Ferienzeit gelegt werden? Ich denke nicht, dass dies zulässig ist, die Arbeitsbedingungen so zu verschlechtern.
Ebenso ist die Frage, ob die Gleichbehandlung nur für die FSJler gilt oder für alle Arbeitnehmer. Sie ist die Einzige in dem ganzen Kindergarten, die in den Ferien verpflichtend arbeiten in Form von diesen Seminarbesuchen muss.Vielen Dank

Ja, das wäre denkbar, denn der benannte Gleichbehandlungsgrundsatz verpflichtet einen AG dazu, die AN auch tatsächlich gleich zu behandeln. Es wäre daher möglich, dass die andere FSJLerin ebenfalls mit einem Seminar in der Ferienzeit belastet wird, um hier einen entsprechenden Ausgleich zu schafffen.

Nein, der Gleichbehandlungsgrundsatz gilt für sämtliche Becshäftigte gleichermaßen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok. Wenn ich es dann also richtig interpretiere, wäre es dann also doch nicht möglich, beide FSJler in der Ferienzeit zu verpflichten. Das würde ja dann gegen den Gleichheitsgrundsatz gegenüber allen anderen Mitarbeitern verstossen. Oder sehe ich das zu einfach und die FSJler könnten gesondert behandelt werden?

Die FSJLer haben den gleichen Anspruch auf Gleichbehandlung wie die übrigen AN.

Der AG muss daher eine gerechte Verteilung der Seminare während der Ferienzeit unter Einschluss sämtlicher AN sicherstellen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.