So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3510
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Mir wurde eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Mir wurde eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag gegeben. diese geändert und leider nicht so , wie ich es abgesprochen hatte... nun möchte ich diese nicht unterschreiben.
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: einen unbefristeten nach TVL NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nachdem ich per Email mitgeteilt habe, dass ich den neuen Vertrag nicht unterschreiben kann und ich gerne meine bistlang gültige FAssung zurück hätte , möchte die Geschäftsführung mich zu einem Gesrpäch einladen zu dem ich nach Wuppertal (von Aachen ) aus fahren soll. Dies möchte ich ablehnen. Welche Konsequenzen hat diese Angelegenheit?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Fragen:
Sind Sie ohne Zusatzvereinbarung ganz "normal" in einem aktiven Arbeitsverhältnis?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich bin bei pro familia e.V. NRW eingestellt. Für die Beratungsstellen Aachen und Düren. Mein Arbeitsvertrag wurde seit 2016 durch Zusatzvereinbarungen erweitert. Derzeit habe ich eine Zusatzvereinbarung zu meinemn Arbeitsvertrag erhalten jeweils zum 19.12. und zum 01.01.2021. Siehe anbei. Sodann wurden erneut 10 Psychologenstunden frei, auf die ich nach Rücksprache mit dem Team eine Bewerbung schrieb mit dem Hinweis, dann 5 Stunden Sozialarbeiter abzugeben. Mündlich wurde mir das so zugesagt, mit der Bitte ich solle meine Zusatzvereinbarungen ( siehe anbei) zum Zwecke dieser Änderungen zusenden. Das tat ich dann. Die Zusatzvereinbarungen die ich jedoch dann erhielt, entsprechen nicht den Änderungen und es wurde zusätzlich noch meine Berufsbezeichnung von Psychologin auf Psychologin BA geändert. Somit habe ich mitgeteilt, dass ich diese Vereinbarung so nicht unterschreiben kann. Falls es ein Problem gibt nur die genannten Änderungen zu ma*****, *****n möchte ich gerne meine bisherige Vereinbarung im Original zurück.
Das teilte ich per Emial mit. Sodann lädt mich die Geschäftsführerin nun zu einem persönlichen Gespräch ein (über die Personalsachbearbeiterin laufen Mail und Telefonatkontakt). Von einem persönlichen Gespräch in der Geschäftsstelle zu der ich nach Wuppertal fahren müsste mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und angehörige zur Risikogruppe möchte ich jedoch absehen und somit das Gespräch, dass ja anscheinend um meinen Vertrag gehen soll ( so heutige Erläuterung der Personalsachbearbeiterin) absehen bzw. es ablehnen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich darf nunmehr Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich hat der jetzige Status quo hinsichtlich des Arbeitsvertrages Geltung, so wie er derzeit unverändert besteht.

Eine Pflicht eine Zusatzvereinbarung zu unterzeichnen besteht nicht.

Änderungen des Arbeitsvertrages müssen immer einvernehmlich erfolgen oder von Arbeitgeberseite im Rahmen einer Änderungskündigung durchgesetzt werden. Für eine solche Änderungskündigung braucht es dann entsprechende Gründe, jedenfalls in der Regel.

Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein, zu dem Treffen in die Geschäftsstelle zu fahren, so kann Ihnen dies grundsätzlich nicht zum Nachteil gereicht, wenn Sie die Geschäftsstelle hierüber vorher informieren. In der Regel können solche Besprechungen auch per Video oder auch im Rahmen eines E-Mail Verkehrs erfolgen.

Gerade wenn Sie mit der Zusatzvereinbarung nicht einverstanden sind, sollten Sie gegebenenfalls Gegenvorschläge unterbreiten..

Sie hatten sodann nach Konsequenzen gefragt.

Der Arbeitgeber kann natürlich das Arbeitsverhältnis nach den entsprechenden gesetzlichen und vertraglichen Regelungen kündigen.

Ob er dies alleine aufgrund dessen, dass eine Zusatzvereinbarung nicht geschlossen wird, tut, kann von hier nicht eruiert werden.

Allerdings besteht diese Gefahr natürlich immer, dass ein Vertragsverhältnis auch irgendwann wieder aufgelöst wird.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich geantwortet habe und stehe bei Nachfrage bedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung (3 bis 5 Sterne) freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim

Rechtsanwalt

rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3510
Erfahrung: Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
rebuero24 und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.