So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 35154
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit 1997 im Beschäftigungsverhältnis bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich bin seit 1997 im Beschäftigungsverhältnis bei der gleichen Firma. Ich habe jetzt ein Angebot zu Beförderung bekommen, welches in einer Zusatzvereinbarung zum bestehenden Arbeitsvertag niedergeschrieben ist. Hierin ist eine Probezeit vereinbart. Ich möchte gerne diese Vereinbarung mit Wortlaut, Daten und Fristen von Ihnen überprüfen lassen, um sicherzugehen nichts falsches zu unterschreiben.
Bitte kontaktieren Sie mich hierzu.Mit freundlichem Gruß, Thomas Bechtold

Sehr geehrter Ratsuchender.

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können die Vereinbarung hier hochladen, ich sehe sie mir gerne für Sie an.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Datei angehängt (22ZZMST)

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Vereinbarung habe ich mir angesehen. Die Vereinbarung sieht ja vor, dass Sie zunächst nur probeweise mit der höheren Stelle betraut werden sollen. Wichtig ist dabei, dass Ihr alter Arbeitsvertrag dabei nicht aufgehoben wird, sondern in jedem Falle weiter Geltung haben soll, auch wenn Sie nach Ablauf der Frist nicht weiter übernommen werden sollen.

Was mir allerdings auffällt ist, dass einerseits keine genaue Tätigkeitsbeschreibung der Tätigkeit als Global Supply Chain Manager im Änderungsvertrag erfolgt und mit der Beförderung auch "nur" eine Gehaltsänderung verbunden ist (Urlaub, Sonderzuwendungen, Firmenfahrzeug,. bleiben dann wohl unverändert.

Meiner Ansicht nach sollte auch im Vertrag klargestellt werden, dass Sie in jedem Fall, sollte es zu keiner "Entfristung" kommen auf Ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren können.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrter Rechtsanwalt Schiessl, vielen Dank für Ihre Antwort. Die Firma hat schon die Absicht, mir diese Stelle als permanente Aufgabe zu übertragen. Da diese Stelle aber sehr komplex ist und eine hohe Verantwortung erfordert, möchte man eine Probezeit einbauen. Das ist auch OK, aber mir mir ist die Befristung mit finaler Zusage des Arbeitgeber spätestens am 15.02.2021 suspekt. Ist dieses konform mit deutscher Gesetzgebung?
Der ursprüngliche Arbeitsvertrag bleibt bestehen.
Es entspricht auch meiner Erwartung, das im Falle einer 'Entfristung' die Rückkehr auf meinen vorherigen Arbeitsplatz schriftlich in der Vereinbarung eingeräumt werden soll!
Mit der Zustellung dieser Vereinbarung wurde auch eine umfangreiche Stellenbeschreibung beigestellt. Diese ist mir bekannt und auch zu weiten Teilen in meinem Einverständnis. Einige Fragen sind hier zu stellen, die ich aber separat an den Arbeitgeber richten werde und die mehr mit der betrieblichen Organisation zu tun haben.
Da der bisherige Arbeitsvertrag bestehen bleibt, geht es hier wirklich hauptsächlich um die 'Gestaltung' der Probezeit in der Vereinbarung und die mögliche Wiedereinstellung am bisherigen Arbeitsplatz im Falle des Nichtbestehens der Probezeit.
Urlaub, Sonderzuwendungen, Firmewagen etc verbleibt wie bisher, mit meinem Einverständnis.
Noch eine weitere Frage, sollten Kriterien zum Bestehen oder Nichtbestehen der Probezeit aufgeführt werden? In diesen 3 Monaten kann ja kaum etwas ereicht werden und somit auch schlecht überprüft werden.
Vielen Dank. Mit freundlichem Gru, Thomas Bechtold

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Befristung und die Dauer der Befristung ist dem Grunde nach nicht zu beanstanden. Wenn Sie eine Stellenbeschreibung erhalten haben, dann muss diese auch Gegenstand des Vertrages werden.

Es wäre für Sie durchaus sinnvoll in den Vertrag genau mit aufzunehmen wann die Probezeit als bestanden gilt und wann nicht. Dies meine ich ist im beiderseitigem Interesse da man mit einer solchen Regelung eine Streitigkeit vermeiden kann.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Mühe!

Gerne!