So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 35127
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mir wurde mündlich während der Probezeit gekündigt und zwar

Diese Antwort wurde bewertet:

Mir wurde mündlich während der Probezeit gekündigt und zwar von einem Abteilungsleiter der nur Englisch spricht. Eine schriftliche Kündigung habe ich bisher nicht erhalten. Ich bin in einer deutschen Tochtergesellschaft einer US-Aktiengesellschaft beschäftigt. Mein Zugang zu allen firmeninternen System wurde bereits gesperrt, ich wurde aufgefordert morgen Laptop, Telefon und Zugangskarte abzugeben. In meinem Arbeitsvertrag ist eine zweiwöchige Kündigungsfrist während der Probezeit vereinbart. Kann meiner Arbeit ohne die oben genannten Geräte/Karte nicht mehr nachgehen oder auch nur Zugang zum Frimensitz bekommen. Ist diese Art und Weise der Kündigung rechtens? Bin unsicher ob der Abteilungsleiter befugt ist Kündigungen auszusprechen. Müsste nicht auch die Personalabteilung involviert werden?
JA: Wie lange waren Sie dort angestellt?
Customer: Seit dem 1. Oktober.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine mündliche Kündigung ist nach § 623 BGB unwirksam. Das bedeutet, Sie befinden sich rein rechtlich noch in einem ungekündigten Arbeitsvertrag. So lange Sie nicht schriftlich gekündigt werden, besteht der Arbeitsvertrag und damit auch Ihr Lohnanspruch weiter. Dies auch dann, wenn man Sie auffordert Ihre Arbeitsmittel abzugeben.

Wenn Sie aus diesem Grund Ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können, dann bekommen Sie Ihren Lohn ohne zu arbeiten.

Der Abteilungsleiter kann im Außenverhältnis grundsätzlich eine Kündigung aussprechen. Die Personalabteilung muss dabei nicht zwingend involviert werden. Solange allerdings die Kündigung nicht schriftlich erfolgt, gelten Sie wie gesagt als nicht gekündigt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Gibt es eine Frist in der ich beim Arbeitsgericht auf diese Kündigung reagieren muss? Ab wann beginnt die Kündigungsfrist genau? Ab dem Datum der mündlichen Kündigung, ab Zugang der schriftlichen? Sollte ich mich bereits jetzt beim Arbeitsamt als arbeitslos melden oder die schriftliche Kündigung abwarten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

soweit Ihnen nur mündlich gekündigt wurde, ist die Kündigung nichtig. Gegen die mündliche Kündigung müssen Sie nicht gerichtlich vorgehen. Erst wenn hier eine schriftliche Kündigung zugeht, beginnen die 14 Tag ezu laufen.

Sie können sich bereits jetzt versuchen arbeitslos zu melden. Verpflichtet sind Sie aber dazu erst, wenn Sie die schriftliche Kündigung erhalten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Also muss ich absolut nichts unternehmen, bis auf die, vom Abteilungsleiter geforderte Rückgabe der Arbeitsmittel, und gelte weiterhin als angestellt, bis mir eine schriftliche Kündigung zugeht, in welcher ein Datum der Beendigung des Arbeitsverhältnisses genannt wird? Ich habe keinerlei schriftlichen Beweis für die Kündigung. Wurde, wie bereits erwähnt, nur mündlich gekündigt. Wie beweise ich dass ich nicht von mir aus einfach die Arbeit eingestellt habe?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ganz einfach. Sie bieten dem Arbeitgeber schriftlich Ihre Arbeit weiterhin an. Sollte er darauf nicht reagieren, dann haben Sie den Beweis, dass Sie die Arbeit nicht von sich aus eingestellt haben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Gerne habe ich Ihnen geholfen. Über eine positive Bewertung meiner Arbeit für Sie würde ich mich sehr freuen

Haben Sie technische Probleme mit der Bewertung?

Ergänzen muss ich natürlich, dass die Formnichtigkeit der Kündigung in Ausnahmefällen auch durchbrochen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Können sie mir das bitte in allgemeinverständliche Sprache übersetzen? :-)
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Da ich in der deutschen Tochter einer US-Firma arbeite, bin ich mir ohnehin nicht sicher ob ein Manager, der noch nicht einmal in der gleichen Firma angestellt ist, überhaupt berechtigt ist so eine Kündigung auszusprechen. Weder die Personalabteilung noch die Geschäftsführung waren in diesen Entscheidungsprozess involviert, nach meinem Wissen. Habe gerade eine Mail an die Personalabteilung geschrieben und um Erklärung gebeten. Desweiteren habe ich dargelegt, dass ich selbstverständlich erwarte dass die firma sich an die vertraglich/gesetzliche Kündigungsfrist von zwei Wochen hält, so wie ich dies auch tun werde. Habe Sorge dass ich, sobald ich meinen Ausweis abgegeben habe, der Arbeitsverweigerung bezichtigt werde. Habe keine Beweise dafür dass ich von meinem Manager aufgefordert wurde das zu tun.
Sehr geehrter RatsuchenderIn diesem Fall wäre es doch das einfachste, wie von mir bereits angesprochen Ihre Arbeitskraft schriftlich anzubieten.Mit freundlichen Grüßen ***** ***** Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.