So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 20021
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Guten Tag - ich habe eine kurze Frage: MV, Ich bin nach

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag - ich habe eine kurze Frage :
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: MV ,
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich bin im Mai nach längerer Krankheit wieder zu arbeiten angefangen . Inzwischen wurde mein Job als Compliance - Beauftragte für Wertpapiere an eine Fremdfirma ausgelagert . Man hat mir dann den Job als Sachbearbeiter für Wertpapiere angeboten - allerdings ist dieser Tariflich niedriger eingestuft . Es wurde mir aber nichts anderes angeboten . Jetzt habe ich durch Zufall erfahren , das ich nach Tarif einen Anspruch auf eine Vergütungssicherung - also eine Zulage bestanden hätte , da ich bereits länger als 10 Jahre in der Firma bin und schon 59 Jahre alt bin . Es wurde mir verschwiegen - darf der Arbeitgeber das und kann ich trotzdem noch meine Ansprüche geltend machen ?

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Sie über mögliche Zulagen aufzuklären.

Sie können diese allerdinsg verlangen für die Zukunft und auch rückwirkend.

Grenze der rückwirkenden Geltendmachung ist die Ausschlussfrist, die in Ihrem Tarifvertrag enthalten ist.

Im TVÖD sind das zB 6 Monate

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Okay - Sie können mir auch die Antwort auf meine Mailadresse schicken. Vielen Dank vorab.

Bitte schauen Sie nach oben , da steht die Antwort

Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.