So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 34655
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, eine meiner Mitarbeiterin möchte eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
eine meiner Mitarbeiterin möchte eine Fortbildungskurs, Preis 2.500 Euro, besuchen.
Ich wurde gefragt, ob ich die Kosten übernehme.Kann ich die Übernahme an einem Verbleib im Unternehmen von 2 Jahren nach erfolgreicher Abschlussprüfung abhängig machen ?
Sollte die Mitarbeiterin mein Unternehmen verlassen, möchte ich gerne eine Erstattung dieser Gebühr vereinbaren.Ist das möglich ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja selbstverständlich ist dies möglich. Sie können und sollten mit dem Mitarbeiter eine Fortbildungsvereinbarung treffen. Eine Bindungswirkung von 24 Monaten setzt allerdings voraus, dass die Fortbildung etwa 3-4 Monate dauert.

Die Rechtsprechung hat allerdings zahlreiche Einschränkungen bei der Frage der Rückzahlungsverpflichtung des Arbeitnehmers gemacht. Aus diesem Grunde sollten Sie einen vorgefertigten Vertrag verwenden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Können Sie einen entsprechenden Vertrag zur Verfügung stellen, selbstverständlich gegen Honorar

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ja kein Thema.

Hier eine Mustervereinbarung:

1.

Der Arbeitnehmer nimmt im Zeitraum vom … bis … an der Fortbildung … teil.

Es besteht Einigkeit darüber, dass die Teilnahme imInteresse des Arbeitnehmers liegt und ihm hieraus ein verwertbarer Vorteil zufließt.

2.

Der Arbeitnehmer wird für die Zeit der Teilnahme an derFortbildung unter Fortzahlung der vertragsgemäßen Vergütung von derVerpflichtung zur Arbeitsleistung freigestellt.

3.

Der Arbeitgeber verpflichtet sich zur Tragung der Fortbildungskosten,bestehend aus der für die Zeit der Freistellung gezahlten Vergütung, denReise-, Verpflegungs- und Unterbringungskosten, den Teilnahme- undPrüfungsgebühren sowie den Kosten für erforderliche Sachmittel (insgesamtmaximal EUR …).

4.

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, die dem Arbeitgebernach 3. tatsächlich entstandenen Kosten zurückzuzahlen, wenn dasArbeitsverhältnis innerhalb von … (z. B. 12) Monaten nach Beendigung derFortbildung aus von ihm zu vertretenden Gründen durch ihn oder den Arbeitgebergekündigt oder einvernehmlich beendet wird. Gleiches gilt, wenn derArbeitnehmer vor Abschluss der Fortbildung aus eigenem Wunsch oder aus seinemVerschulden aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet.

Der Rückzahlungsbetrag vermindert sich für jeden vollenMonat der Beschäftigung nach Beendigung der Fortbildung um … (z. B. 1/12).

………………………………

(Ort, Datum, Unterschriften)

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.