So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 20027
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe eine Kündigungsschutzklage gegen meinen Arbeitgeber gewonnen. Das Urteil lautet, daß das Arbeitsverhältnis nicht durch die Kündigung beendet worden ist.Nachdem ich das Urteil in den Händen hatte, habe ich dem Arbeitgeber meine Arbeitskraft zu den üblichen Konditionen angeboten.Als Reaktion auf mein Schreiben hat die Firma ( Personalleiterin ) mir folgendes Schreiben geschickt: „ wir gewähren Ihnen noch bis zum 11.09.2020 Ihren Jahresurlaub und erwarten Sie dann am 14.09.2020 hier. Bitte melden Sie sich um 09:00 zunächst bei mir. “Ich habe keinen Urlaub beantragt. Ich werde am 14. September pünktlich wieder zur Arbeit kommen. In der Zeit bis 11. September möchte ich keinen Urlaub nehmen. Was muß ich tun, damit mir hierfür kein Urlaub abgezogen wird. Ich hatte vor meiner unwirksamen Kündigung eine widerrufliche Freistellung erhalten.Danke ***** *****Markus Rädler

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 7 des Bundesurlaubsgesetzes sind bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs die Wünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen.

Das bedeutet, dass Ihnen der Arbeitgeber nicht einfach Urlaub auferlegen kann, sondern Sie beantragen diesen und der Arbeitgeber genehmigt ihn.

Eine Ausnahme wäre Betriebsurlaub.

Der muss aber im Arbeitsvertrag vereinbart sein.

Der Urlaub verfällt auch nicht, da dies erst ab 31.12. der Fall ist.

Teilen Sie das dem Arbeitgeber so mit und bieten Sie erneut Ihre Arbeitskraft an.

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Schiessl,herzlichen Dank für die Info. Ich werde mich dementsprechend verhalten.Ich plane jetzt meine Arbeitsaufnahme zum 14. September 2020. Wie schnell muß ich reagieren können falls die Firma sich daraufhin entscheidet mich zu einem früheren Zeitpunkt wieder zur Arbeitsaufnahme aufzufordern.Danke ***** *****Markus Rädler

Die Ankündigungsfrist, die man den Vorschriften zur Arbeit auf Abruf entnimmt sind 4 Tage

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Schiessl,herzlichen Dank für Ihre Info. Ich habe mir gerade angesehen, was „ Arbeit auf Abruf “ genau ist.Ich bin Führungskraft in einem internationalen Anlagenbauunternehmen. Ich denke mal, daß die Vorschriften der Arbeit auf Abruf für mich nicht anwendbar sind.Wie kurzfristig kann der Arbeitgeber mich ( als außertariflicher Angestellter ) nach der gewonnenen Kündigungschutzklage wieder zur Arbeit auffordern ?Ich weiß jetzt nicht, ob Sie den vorherigen Schriftverkehr noch vor sich haben. Ich wurde bereits aufgefordert mit einer Frist von 8 Arbeitstagen wieder zur Arbeit zu kommen. Allerdings wurde mir auch mitgeteilt vorher Urlaub zu haben, was ich ablehnen werde und kann mir deshalb vorstellen, daß ich eine geänderte Aufforderung zu einem früheren Zeitpunkt bekommen werde. Kann die Firma den Termin in der Aufforderung unter diesen Umständen einfach nochmal ändern und wenn ja auf wie kurzfristig ?Danke ***** *****

Sehr geehrter Ratsuchender,

man nimmt diese 4 Tage aus den Vorschriften über die Arbeit auf Abruf allgemein um die Frist zu bestimmen, innerhalb derer der Arbeitgeber den Arbeitnehmer an den Arbeitsplatz beordern kann

Die 4 Tage müssen Ihnen bleiben

Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.