So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9669
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Mein Arbeitsvertrag wurde 12.09.2018 mit dem Wortlaut: Der

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Arbeitsvertrag wurde 12.09.2018 mit dem Wortlaut: Der Arbeitnehmer wird ab dem 01.11.2018 als Kundenbetreuer im Nahverkehr beim Arbeitgeber befristet bis zum 30.04.2020 wegen Abbau von Mehrleistungen eingestellt, geschlossen. Am 05.03.2020 legt der Arbeitgeber eine Verlängerung mit folgendem Wortlaut vor: Der Arbeitnehmer wird ab 01.05.2020 als Kundenbetreuer im Nahverkehr beim Arbeitgeber befristet bis 30.04.2021 wegen Abbau von Mehrleistungen weiterbeschäftigt. Ist dies zulässig?
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Datei angehängt (LPSG15Q)
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Verlängerung

Sehr geehrter Fragesteller,

was ist denn unter "Abbau von Mehrleistungen" zu verstehen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Das ist eine gute Frage das wurde nicht durch den Arbeitgeber erläutert, ich vermutet Überstunden Abbau, was aber bei Einstellung ein nicht passender Grund ist.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

An den Überstundenabbau denkt man zuerst. Allerdings ist es kaum plausibel, dass Mitarbeiter über einen Zeitraum von 2 Jahren und dies anschließend noch einmal, Überstunden abbauen.

Insofern scheint hier kein Sachgrund zu bestehen, was bedeutet, dass die zweite Befristung nicht mehr zulässig war. Denn befristete Arbeitsverhältnisse ohne Sachgrund dürfen maximal eine Laufzeit von 2 Jahren haben. Da die zweite Befristung nicht korrekt erfolgt ist, ergibt sich im Umkehrschluss daraus, dass ein unbefristeter Vertrag geschlossen wurde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage nahebringen. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist. Ansonsten nehmen Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen lieben Dank, was kann ich demnach jetzt machen?

Sehr geehrter Fragesteller,

man könnte entweder jetzt dem Arbeitgeber mitteilen, dass ein unbefristetes AV besteht oder warten bis zum 30.04.21 warten und die Weiterbeschäftigung ab dem 01.05.21 fordern.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** besteht da rechtlich jetzt diese Unbefristung? Ab dem neuen Arbeitsvertrag?

Sehr geehrter Fragesteller,

genau, ab dem 01.05.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie nun noch Nachfragen ? Wenn nicht, nehmen Sie doch bitte nun eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Kann ich noch was fragen? Ist diese Formulierung für den Arbeitgeber so okay oder sollte ich das nochmal ändern?nach Prüfung meiner Arbeitsverträge und nach Rücksprache mit meinem Anwalt. Möchte ich Ihnen nun folgendes mitteilen:Arbeitsvertrag 01.11.2018 bis 30.04.2020
Verlängerung der Befristung durch Arbeitsvertrag vom 01.05.2020bis 30.04.2020Nach Prüfung der Rechtlichen Grundlagen unter Einbeziehung des TzBfG – Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge, ergibt sich nun folgender Sachstand. Da hier die Begründung der beiden Arbeitsverträge: „Abbau von Mehrleistungen“ nicht näher erläutert ist, gehe ich davon aus, dass es sich hierbei um Überstunden handelt. Hier ist anzumerken, dass zu meiner Ersteinstellung keine Überstunden vorhanden waren und daher diese Begründung aus dem Abgeschlossenen Arbeitsvertrag vom 01.11.2018 unplausibel ist. Weiterhin ist es unplausibel, dass ich hierzu eine Zeit von Ihnen eingeräumt bekomme vom 01.11.2018 bis 30.04.2021.Insofern entsteht der Verdacht, dass hier kein Sachgrund für die Befristung vorliegt und somit die erneute Befristung damit nicht mehr zulässig war. Denn aus dem TzBfG geht hervor, dass befristete Arbeitsverhältnisse ohne Sachgrund maximal eine Laufzeit von 2 Jahren haben dürfen. Da die zweite Befristung nicht korrekt erfolgt ist, ergibt sich um Umkehrschluss daraus, dass ein unbefristeter Arbeitsvertrag geschlossen wurde.Dieser Arbeitsvertrag gilt daher ab dem 01.05.2020. Ich fordere Sie daher auf, mir dies schriftlich innerhalb von 14 Tagen zu bestätigen.Weitere Rechtliche Schritte behalte ich mir mit Rücksprache mit meinem Anwalt ggf. vor.Eine Kopie dieses Schreiben werde ich zeitgleich an den Betriebsrat senden und meinem Anwalt vorlegen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich würde unterstellen, dass kein Sachgrund besteht. Dies kann und müsste der AG nachweisen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Okay danke ***** ***** ist dies aber so in Ordnung?

Sehr geehrter Fragesteller,

ansonsten perfekt !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass