So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 34676
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Mein Freund wird nach 3

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Mein Freund wird nach 3 wöchiger Krankheit wegen seinem Rücken quasi in der Arbeit gemobbt, ein Kollege behauptet er hätte ihm Süßigkeiten geklaut (ja leider etwas lächerlich) sowie wurde behauptet dass er unter Drogen Einfluss in der Arbeit war. Es handelt sich um mehrere Kleinigkeiten. Jedenfalls hatte er am Montag unerwartet direkt ein gespräch mit seinen Chefs und wurde mit den anschuldigen die völliger Schwachsinn sind konfrontiert. Am Ende des Gesprächs sollte er sich bis nächste Woche Montag zwischen einem aufhebungsvertrag oder einer Versetzung entscheiden. Wir sind leider ziemlich ratlos, da der Kollege viel Mist erzählt und meinem Freund das psychisch sehr zusetzt. Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Am Dienstag sollte er dann mit seinem Chef das jahresmitarbeiter Gespräch machen, der sagte zu ihm „im privaten“ dass er dies bitte verweigern möchte, da er sonst alles (aufgrund einer einzigen Aussage eines Kollegen) mit reinschreiben müsste. Wir haben gelesen dass man dafür eine Abmahnung bekommen kann, daher hat er noch nichts unterschrieben. Genauso sagte der Chef, dass die Diebstahl Sache (Thema schokoriegel) noch nicht vom Tisch sei. Gestern schickte er meinen Freund in einen Raum um diesen auszumessen, indem mein Freund die Süßigkeiten des Kollegen entdeckte. Daraufhin ist er sofort zu seinem Chef und sagte er wird da alleine nicht reingehen. Es sind leider ganz viele kleine Vorfälle die sich von Tag zu Tag häufen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihr Freund von den Mitarbeitern gemobbt wird, dann muss der Arbeitgeber tätig werden. Dies nun allerdings nicht dahingehend dass man Ihrem Freund einen Aufhebungsantrag oder die Versetzung anbietet. Der Arbeitgeber muss hier im Rahme seiner Fürsorgepflicht das Mobbing beseitigen. Das bedeutet er muss tätig werden und gegebenenfalls die Mitarbeiter abmahnen und versetzen.

Unternimmt der Arbeitgeber nichts so kann Ihr Freund im Rahmen einer sogenannten Mobbingklage den Arbeitgeber verklagen und Schadensersatz (Schmerzensgeld) von ihm fordern.

Ihr Freund sollte sich also nicht auf das Angebot des Arbeitgebers selbstständig einlassen, sondern einen Awalt vor Ort konsultieren, der sich im Schwerpunkt mit Arbeitsrecht befasst.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für ihre Antwort. Leider sind die Chefs ohne Rechtfertigung direkt auf der Seite des anderen Kollegen. Daher wurde nur meinem Freund die Versetzung oder aufhebungsvertrag angeboten. Wir versuchen heute noch einen Termin zu bekommen, da wir seinem Chef die Antwort hierzu geben müssen. Sollen wir den aufhebungsvertrag erstmal ablehnen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich meine, dass Sie den Aufhebungsvertrag nur nach genauer Durchsicht durch einen Anwalt vor Ort unterzeichnen sollten. Beachten Sie zudem, dass Ihnen unter Umständen hier auch eine Sperre von 12 Wochen bezüglich des Arbeistlosengeldes drohen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt