So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9369
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich bin am 28.01.2018 an Krebs erkrankt und seit dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin am 28.01.2018 an Krebs erkrankt und seit dem 01.08.2018 bis zum 31.07.2022 verrentet. Mein Arbeitsverhältnis ruht seitdem und soll jetzt aufgelöst werden durch einen Aufhebungsvertrag zum 31.07.2020. Laut Aussage meines AG habe ich bis dahin einen Urlaubsanspruch von 36 Tagen. Ab dem 05.06.2018 bin ich zu 80% schwerbehindert. Wenn ich jetzt kündigen würde, erhöht sich mein Urlaubsanspruch entsprechend der Kündigungsfrist? Ich bin in einen Altenheim auf 450€ Basis und seit dem 01.04.2007 dort beschäftigt. Die Kündigungsfrist richtet sich nach §§14 bis 16 AT AVR.
JA: Wie lange waren Sie dort angestellt?
Customer: Seit dem 01.04.2007.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich glaube das ist alles.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie setzt sich dieser Urlaub denn zusammen ? Für welche Jahre ? Wie viel Urlaub haben Sie laut Vertrag ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Meine Frage zielt dahin, ob ich für die Kündigungsfrist Urlaub erhalte und ob dafür welcher hinten runterfällt. Jahresurlaubsanspruch 30 Tage, Sonderurlaub für die 80%. Aus 2018 waren im Januar 2 Tage genommen worden bis zum 1.2.2018.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Natürlich kann abweichend von der gesetzes- bzw. Rechtslage gehandelt werden. Wenn sich der Arbeitgeber an die Rechtslage hält gilt folgendes:

bei langer Krankheit bleibt der gesetzliche Urlaub - dies wären 24 Werktage - für die Dauer von 15 Monaten erhalten. Damit wären bei Ihnen die Ansprüche für 2019 und 2020 bislang nicht verfallen (BAG, Az.: 9 AZR 353/10).

Für jeden vollen Monat bekommen Sie anteilig 1/12 Urlaub. Allerdings steht Ihnen der gesamte Jahresurlaub zu, wenn Sie in der zweiten jahreshälfte ausscheiden (§§ 4, 5 BUrlG).

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.