So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 33187
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Grüß Gott, ich habe einen Antrag auf Arbeitszeitverkürzung

Diese Antwort wurde bewertet:

Grüß Gott, ich habe einen Antrag auf Arbeitszeitverkürzung gestellt. Unser Unternehmen hat am Standort München 800 Mitarbeiter. Da ich einen langen Anfahrtsweg, eineinhalb Stunden einfach habe, gesundheitlich etwas angeschlagen bin und heuer 62 Jahre alt bin, möchte ich die wöchentliche Arbeitszeit um 3 Stunden verkürzen und von Montag bis Donnerstag je 9 Stunden arbeiten und den Freitag frei nehmen. Meine Frage. Darf der Arbeitgeber den Antrag ablehnen mit der Begründung, dass ich nur 8 Stunden pro Tag arbeiten darf? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: Im Arbeitsvertrag sind keine Stunden angegeben. Ich arbeite derzeit von Montag bis Freitag 39 Stunden.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich gehe davon aus, dass der AG den Antrag ablehnt. Ich möchte gerne wissen, ob es für mich Sinn macht, dagegen ggf mit Eilverfahren vorzugehen. Unseren Personalrat habe ich informiert.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung, der aus der Regelung des § 8 TzBfG folgt:

https://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/__8.html

Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann nach dieser Bestimmung verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringert wird.

Der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen.

Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsangaben wird der Arbeitgeber Ihrem Antrag zuzustimmen haben, denn die angeführte Begründung stellt keinen zwingenden betrieblichen Grund dar, der der Arbeitszeitverkürzung entgegenstehen würde.

Ein solcher wäre gemäß den oben dargestellten Anforderungen an einen betrieblichen Grund nur dann gegeben, wenn die Arbeitszeitverkürzung die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Das wäre in Ihrem Fall ersichtlich nicht gegeben.

Sollte Ihr Arbeitgeber Ihren Antrag ablehnen, so sollten Sie erforderlichenfalls arbeitsgerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch nehmen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Für mich ist allerdings wichtig zu wissen, ob der AG den Antrag ablehnen kann, da ich täglich nur 8 Stunden laut Arbeitszeitgesetz arbeiten darf.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Grundsätzlich ist dies in § 3 ArbeitszeitG zwar so vorgesehen, es greift aber in Ihrem Fall nicht.

Wird nämlich an weniger als sechs Werktagen pro Woche gearbeitet, so gilt, dass die arbeitsfreien Werktage zum Ausgleich herangezogen werden können.

Bei einer Fünf-Tage-Woche können demnach bis zu 9,6 Stunden pro Tag gearbeitet werden, da der arbeitsfreie Samstag dazu führt, dass in dem Ausgleichszeitraum von sechs Kalendermonaten bzw. innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden (9,6 Stunden x fünf Arbeitstage/sechs Werktage = acht Stunden pro Tag).

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich habe doch noch eine Frage bzw Bitte. Gibt es hierzu ein Urteil? LG Corinna Strobel

Guten Tag,

zwar ist hierzu - soweit ersichtlich - noch keine einschlägige Rechtsprechung ergangen. Es entspricht jedoch der Auffassung in der Arbeitsrechtswissenschaft.

Ich stelle Ihnen diesbezüglich folgenden Link ein:

https://efarbeitsrecht.net/taegliche-hoechstarbeitszeit/

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt