So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9215
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, bin 60% Schwerbehindert und nach Reha noch nach

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, bin 60% Schwerbehindert und nach Reha noch nach Monaten nicht arbeitsfähig. Aufhebungsvertrag gegen Abfindung denkbar??
JA: Wie lange sind (waren) Sie im Unternehmen beschäftigt?
Customer: im Juli 14 Jahre
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ja. Die Krankenkasse drängt, ich soll EM-Rentenantrag stellen. Inwieweit kollidiert dies mit Verhandlungen AG und Amt für Schwerbehinderte und Deutschem Rentenbund. Was ist zu beachten - Reihenfolge??

Sehr geehrter Fragesteller,

auf welchen Zeitpunkt sollte denn die Aufhebung erfolgen ? Welche Regelungen enthält Ihre Arbeitsvertrag zu einer möglichen EU-Rente ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Schnellstmöglich
Keine Regelung
Keine Tarifvertrag, kein Betriebsrat

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Unter den gegebenen Umständen ist keine Eile geboten, weil Ihr Arbeitsverhältnis auch durch die Gewährung einer EU-Rente nicht enden würde (es fehlt nach Ihrer Aussage eine entsprechende Regelung im Arbeitsvertrag).

Da allerdiings ggf. das Interesse des Arbeitgebers an einer Aufhebung "sinken" könnte, sollte baldmöglichst der Aufhebungsvertrag abgeschlossen werden. Ein möglicher paralell laufender Antrag auf EU-Rente "stört" da nicht.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.