So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 33249
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich benötige eine rechtliche Auskunft als Arbeitgeber in

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich benötige eine rechtliche Auskunft als Arbeitgeber in Sachen Pfändungs-und Überweisungsbeschluss Unterhaltszahlungen. Ich als Arbeitgeber habe ich Jahr 2017 einen Pfändungsbeschluss zwecks Unterhaltsforderung für einen Arbeitnehmer bekommen. Diese Forderung wurde letzten Monat komplett durch die Pfändungsbeträge beglichen. Jetzt habe ich von den Anwälten des Gegeners eine neue Forderungsaufstellung per Post bekommen und soll als Arbeitgeber die Pfändungsraten weiterzahlen. Jedoch ist die Forderung laut Pfändungs-und Überweisungsbeschluss komplett bezahlt worden. Wie verhalte ich mich hier als Arbeitgeber richtig? Muss mir als Arbeitgeber nicht ein neuer Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zu gestellt werden???
JA: Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Customer: ich bin Arbeitgeber
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihre Annahme ist richtig.

Sofern die dem Ihnen in 2017 zugegangenen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zugrunde liegenden Unterhaltsforderungen Ihres AN vollständig getilgt sind, ist die Forderung damit auch erloschen.

Sollen weitere Unterhaltsforderungen gegen den AN im Wege der Lohn- und Gehaltspfändung geltend gemacht werden, so setzt dies zwingend den Erlass eines neuen/weiteren Pfändungs- und Überweisungsbeschluss durch das Vollstreckungsgericht voraus, der Ihnen als Drittschuldner (=Arbeitgeber) sodann zuzustellen ist.

Sie sollten daher die Gegenseite auffordern, Ihnen einen solchen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss in Vorlage zu bringen!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.