So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 33219
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Folgende Schwierige Situation Mein Schwiegersohn arbeitet

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgende Schwierige Situation
Mein Schwiegersohn arbeitet als Schmied in einer Fabrik.
Sein Vertrag wurde bereits 3 mal Verlängert, so das er jetzt genau 2 Jahre da arbeitet. Ende März läuft die Befristung aus. Er hat keine Kündigung bekommen. Normal müsste er ja dann jetzt Ende März festangestellt sein oder?Jetzt ist es aber problematisch, da er schon 2 Monate krank ist.Und die Firma ist seit 1 Woche in Kurzarbeit. Die Firma hat 4 Wochen komplett zu.Wie ist da die Regel?
Ist er jetzt automatisch ab 1. April da fest eingestellt? Oder kann die Firma noch kündigen?
Also eigentlich hat er mit einer Kündigung gerechnet. Es ist aber keine gekommen.
Er kann doch nicht nach dem Arbeitsamt gehen ohne gekündigt worden zu sein.
Wie gesagt, nun weiß er nicht woran er ist, da die Firma noch 3 Wochen Kurzarbeit hat

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal bedarf es nicht der Kündigung eines befristeten AV, denn dieses endet automatisch und ohne weiteres mit dem Auslaufen der Befristung.

Ein befristetes Arbeitsverhältnis unterliegt gemäß § 15 Absatz 3 TzBfG nur dann der ordentlichen Kündigung, wenn dies einzelvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist.

Sollte dies im Fall Ihres Schwiegersohns vertraglich so geregelt sein, so hätte ihm auch ordentlich gekündigt werden müssen.

Im Übrigen gilt nach § 14 Absatz 2 TzBfG folgende gesetzliche Regelung: Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig. Bis zu dieser Gesamtdauer von zwei Jahren ist auch die höchstens dreimalige Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig.

Wird nun das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Befristung mit Wissen des Arbeitgebers fortgesetzt, so gilt es gemäß § 15 Absatz 5 TzBfG als auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht.

Das bedeutet, dass zwei Möglichkeiten in Betracht kommen:

1.) Wenn in dem AV Ihres Schwiegersohnes bestimmt ist, dass das AV der ordentlichen Kündigung unterliegt, und wenn er bisher keine Kündigung erhalten hat, dann ist das AV ab dem 01.04. in der Tat ein unbefristetes.

2.) Wenn nun keine ordentliche Kündigung vertraglich bestimmt sein sollte - das AV also mit dem Ende der Befristung ausläuft -, dann ensteht dennoch ein unbefristetes AV, wenn Ihr Schwiegersohn das AV am 01.04. fortsetzt (=zur Arbeit erscheint), und wenn der AG dies so hinnimmt!

Das Vorstehende gilt auch dann, wenn Ihr Schwiegersohn zwei Monate krank war, und es gilt auch dann, wenn die Firma seit einer Woche in Kurzarbeit ist!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.