So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 32404
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich betreibe eine Zahnarztpraxis mit 4 zahnmedizinischen

Diese Antwort wurde bewertet:

ich betreibe eine Zahnarztpraxis mit 4 zahnmedizinischen Fachangestellten. 2 dieser Fachkräfte sind vorerkrankt (Morbus Crohn), bei ihnen besteht bei einer Ansteckung mit dem Corona-Virus eine höhere gesundheitliche Gefahr als bei gesunden Menschen.

Wie kann ich vorgehen, damit ich nicht auf den gesamten Lohnkosten hängen bleibe? Der Hausarzt möchte nur eine kurzfristige Krankmeldung ausstellen, da ja keine akute Erkrankung besteht.

Bei einem Arbeitsverbot meinerseits trage ich wohl die vollen Lohnkosten. Die Bezirkszahnärztekammer hat mir allerdings zu einer strikten Freistellung der Arbeitnehmer geraten.

Was kann ich tun. Gruß. ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Ansicht der Bezirkszahnärztekammer ist zutreffend.

Besonders schutzbedürftige Beschäftigtengruppen - insbesondere ältere und vorerkrankte Beschäftigte - sind von der Arbeit freizustellen.

Das gilt in besonderem Maße für Ihre Mitarbeiter, die als zahnmedizinische Fachangestellte in unmittelbaren Kontakt mit Patienten geraten können und infolgedessen ohnehin schon einem gesteigerten Infektionsrisiko ausgesetzt sind.

Sie sollten umgehend Verbindung mit Ihrem Gesundheitsamt aufnehmen, denn das Gesundheitsamt ist unter den gegebenen Umständen rechtlich befugt, ein Tätigkeitsverbot wegen der bestehenden Gefahrenlage für die Mitarbeiter anzuordnen.

Für Sie würde dies bedeuten, dass der Staat in diesem Fall die von Ihnen in der Freistellungsphase an die Mitarbeiter gezahlte Vergütung nach § 616 BGB ersetzt.

Ihnen steht nämlich ein entsprechender Entschädigungsanspruch auf der Grundlage des § 56 Absatz 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz zu:

https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html

Ihren Antrag auf Zahliung dieser Entschädigung müssen Sie ebenfalls bei dem Gesundheitsamt stellen!

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.

Top, vielen Dank für Ihre Antwort. Fünf Sterne. Gruß ***

Gern.

Geben Sie dann bitte noch Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Gibt es denn (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.