So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 13900
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Hallo, ich habe unwissentlich gegen das Konkurrenzverbot

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,ich habe unwissentlich gegen das Konkurrenzverbot verstoßen.Ich habe bei einer Marketingagentur gearbeitet und mit meinem Nebengewerbe (von welchem mein Arbeitgeber Kenntnis hatte) einen Kunden im Geschäftsbereich meines Arbeitgebers akquiriert. Da ich mir der Rechtslage nicht bewusst gewesen bin, habe ich dies meinem Arbeitgeber gebeichtet und wurde infolge dessen bezahlt freigestellt.Zum Zweck der Akquise habe ich bei meinem Kunden angegeben, welchen anderen Kunden ich in meiner Tätigkeit bei der Agentur betreut habe. Zwar ist auf der Website der Agentur unter „Referenzen“ ersichtlich, dass die Agentur besagten Kunden betreut, dass ich als Person diesen Kunden betreut habe ist allerdings eine Information, die in dieser Form nicht öffentlich ist.Davon hat mein ex-Arbeitgeber keine Kenntnis.Nun bin ich mir im Klaren, dass ich aufgrund des Verstoßes gegen das Konkurrenzverbotes möglicherweise auf Schadensersatz verklagt werde. Der Überschneidungszeitraum, in welchem ich meinen Kunden betreut habe und zeitgleich noch bei der Agentur angestellt war, beträgt 2 Monate. Wie schätzen Sie die Chance ein, dass ich hier mit einer Klage auf Schadensersatz rechnen muss?Eine weitere Frage ist nun, ob –sollte mein Kunde meinem ex-Arbeitgeber die obenstehende Information berichten- weitere rechtliche Probleme auf mich zukommen könnten und ob das Werben mit dieser Information einem Geheimnisverrat gleichkommt (und falls ja, wie hoch bemisst sich hierbei die Streitsumme?).Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut uns, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Gerne helfen wir Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter.
Bitte erlauben Sie zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Enthält Ihr Arbeitsvertrag eine sog. Konkurrenz- bzw. Wettbewerbsklausel?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Mein Arbeitsvertrag enthält weder eine Konkurrenz- bzw. Wettbewerbsklausel noch eine Vertragsstrafe. Eine weitere Information: Ich hatte meinen Arbeitsvertrag ohnehin fristgerecht zum 31.03. gekündigt (daher hat man wahrscheinlich von einer fristlosen Kündigung abgesehen).

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Wenn keine Konkurrenzklausel im Arbeitsvertrag gegeben ist, ist eine Inanspruchnahme durch den AG von geringem Erfolg gekrönt.

Denn im Gesetz finden sich solche Wettbewerbsverbote für "einfache" AN nicht.

D. h. auch ein Schadensersatz ist per Gesetz kaum realisierbar, da das Risiko des Verlustes eines Kunden allgemeines Unternehmensrisiko ist.

Die Maßnahme bzgl. der Freistellung dürfte daher das einzig "wirksame" Mittel des AG sein.
Rückfragen können Sie über den Button "Experten antworten" stellen. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, ist ein solches über den Button Telefon-Premium-Service zubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank.

Sollte mein Kunde meinem ex-Arbeitgeber davon berichten, dass ich angegeben habe, welchen anderen Kunden ich in meiner Tätigkeit bei der Agentur betreut habe: Kommt das Werben mit dieser Information einem Geheimnisverrat/strafbaren Datenschutzverstoß gleich?

 

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),das wäre im konkreten Fall zu prüfen.Ein konkret zu ersetzender Schaden lässt sich hieraus jedoch nicht ableiten.Konnte ich Ihre Fragen beantworten?Mit freundlichen Grüßen-Rechtsanwalt-
RA Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ja, vielen Dank