So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 32707
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mache mir langsam Sorgen um die Arbeitsstelle von meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

mache mir langsam Sorgen um die Arbeitsstelle von meinem Freund.Er ist gerne mal eine kleine Hypochona bei Wehwehchen und lässt sich dann direkt krankschreiben. Er arbeitet in seinem Job seit Mitte Juni 2019 und hat sich (einschließlich jetzt) 5 unabhängige Male voneinander krankschreiben lassen und das beläuft sich auf insgesamt cirka 3,5 Wochen Krankheit soweit schätze ich.Ab 6 Wochen in einem Jahr kann der Arbeitgeber doch aufgrund von Krankheit kündigen oder? Bzw ich habe einfach Angst, dass der Arbeitgeber langsam die Schnauze voll hat von seinem ständigen Ausfall und ihn aus anderen (legalen) Gründen kündigt, nach dem Motto er würde ja eh keine gute Arbeit leisten, einfach um ihn eben aus dem Betrieb zu bekommen. Was ich rein wirtschaftlich aus den Augen eines Arbeitgebers auch iwie nachvollziehen könnte. Wie schätzt ihr die Situation ein? Meint ihr, ich übertreibe da etwas mit meiner Befürchtung? Weil ich bekomme nur Azubigehalt und wenn sein Gehalt auf Arbeitslosengeld fällt wirds eng mit den ganzen Fixkosten (Wohnung etc.).

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Sie können hier ganz beruhigt sein. Eine Kündigung wegen Krankheit ist sehr schwierig durchzusetzen.

 

Eine solche Kündigung setzt voraus, dass der Arbeitgeber eine Prognose erstellen kann, dass es künftig zu weiteren zahlreichen Kurzerkrankungen kommen wird und der Arbeitgeber dadurch wirtschaftlich belastet wird.

 

Wenn bislang verschiedene Kurzerkrankungen vorlagen und zudem eine Erkrankungsdauer von nur 3,5 Wochen vorliegt, dann ist eine krankheitsbedingte Kündigung vor dem Arbeitsgericht nicht durchsetzbar.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.