So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 33199
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe ein Kündigungsschreiben für einen Mitarbeiter

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein Kündigungsschreiben für einen Mitarbeiter formuliert, den ich leider außerordentlich kündigen muss. Ich möchte gerne wissen, ob das Schreiben alle formellen Rechtsgrundlagen erfüllt und richtig formuliert wurde. Insebsondere bin ich mir bei der Angabe des Datums, an dem das Arbeitsverhältnis geschlossen wurde, nicht gänzlich sicher, da das angegebne Datum zwar das der urpsürngllichen Vertragsunterzeichnung war, jedoch zu einemspäteren Zeitpunkt ein Nachtrag zumArbeitverhältnis mit Änderungen vereinbart wurde. Ist dieser Navhtrag auch zu nennen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Im Kündigungsschreiben sollten Sie den Nachtrag zur Sicherheit erwähnen. Die ordentliche Kündigung zum 15.03.2020 ist nach § 622 I BGB so in Ordnung. Kontrollieren Sie aber bitte noch nach ob nicht im Arbeitsvertrag eine längere Kündigungsfrist genannt ist. Den Grund für die fristlose Kündigung brauchen Sie erst auf Verlangen des Arbeitnehmers hin zu nennen.

 

Bitte achten Sie darauf, dass Sie den Zugang der Kündigung beweisen können (Bote, Quittung, Einwurfeinschreiben.

 

Ansonsten ist die Kündigung grundsätzlich in Ordnung.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Hierzu noch eine Rückfrage. Der Nachtrag wurde von mir am 03.11.019 unterzeichnet, vom Arbeitnehmer jedoch erst am 04.11.2019. Muss ich nun das Datum der Unterzeichnung vom Arbeitgeber mit angeben oder beide?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich meinte natürlich ob ich das Datum der Untezeichnung vom Arbeitnehmer angeben muss oder beide

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Vertragsergänzung ist mit der Unterschrigft des Arbeitnehmers wirksam geworden. Sein Unterschriftsdatum ist in diesem Falle ausschlaggebend.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Okay, vielen Dank für Ihre schnelle Hilfe. Mein Anliegen ist damit geklärt.

Gerne!!