So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 32765
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Eine Bekannte hatte letzen Jahres ihren Lebensgefährten

Kundenfrage

Eine Bekannte hatte im Sommer letzen Jahres ihren Lebensgefährten durch einen Arbeitsunfall verloren, sie hatte Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft beantragt da die Rentenstelle Unfallhergang und den Sektionsbericht benötigtdies wurde von der Staatsanwaltschaft abgelehnt.

Ihr wurde immer noch nicht bis heute gesagt ob es selbstverschulden oder Verschulden durch dritte war.

Das einzigste was ihr gesagt wurde das er von Stapler erschlagen wurde In der der Ablehnung des Schreibens der Staatsanwaltschaft stand Ermittlungensverfahren gegen unbekannt zum Nachteil Alexander...wegen fahrlässiger Tötung...was bedeutet das und dann noch eine Frage hat sie als Lebensgefährtin nicht sich das Recht zu erfahren wie es damals zu dem Unfall gekommen ist Alexander hinterlässt eine Lebensgefährtin und ein gemeinsames Kind das jetzt ohne Vater aufwachsen muss

Gepostet: vor 24 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Ist denn die Lebensgefährtin Erbin geworden?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Nein sie waren nicht verheiratet haben über 5 Jahre zusammen gelebt und habe eine gemeinsame 4 jährige Tochter. Sie ist als der Vormund des gemeinsames Kindes
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Auch wenn sich die beiden sehr nahe gestanden haben, so handelt es sich rechtlich gesehen um zwei fremde Personen.

Ein Akteneinsichtsrecht benötigt ein besonderes rechtliches Interesse. Ein solches Interesse hat der Erbe in der Regel, wenn er Akteneinsicht fordert um mögliche Schadensersatzansprüche gegen den Verursacher zu prüfen.

Das gemeinsame Kind kann natürlich Erbe sein und (vertreten durch die Mutter) ein solches berechtigtes Interesse Geltend machen und (mit der Mutter als Vertreterin) Akteneinsicht beantragen. Die Mutter handelt in diesem Falle als sorgeberechtigter Elternteil.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich wollte noch wissen was der Satz Ermittlungensverfahren gegen unbekannt zum Nachteil Alexander...wegen fahrlässiger Tötung bedeutet
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft noch keine bestimmte Person in Verdacht hat sondern erst einmal ergebnisoffen und allgemein ermittelt (gegen einen möglicherweise unbekannten Täter).

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 24 Tagen.

Kontte ich Ihre Fragen beantworten?