So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 31211
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Arbeite seit knapp 1,5 Jahren in ständiger Vertretung für

Diese Antwort wurde bewertet:

Arbeite seit knapp 1,5 Jahren in ständiger Vertretung für einen Betriebsleiter als Lagermeister. Nun folgte eine Interne Stellenausschreibung für diese Tätigkeit für grade einmal 7 Tage. Habe mich per Email natürlich beworben und keine Antwort erhalten. Durch den Betriebsrat erfahren das schon ein Externer Bewerber eingestellt wurde und bald meine Stelle übernimmt und ich degradiert werde. Welche Rechte habe ich durch die Bewerbung und meiner Erworbenen Kenntnisse in dieser Tätigkeit? Bin seit 31 Jahren bei dieser Firma und habe ausserdem viel Berufserfahrung. Darf die Firma quasi mich übergehen? Oder besser einen Externen dafür einstellen der nicht so viel Erfahrung, Qualifikation mitbringt? Wie kann ich mich dagegen zur Wehr setzen? Welche Rechte habe ich?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bremen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Auch wenn es sich um eine betriebsinteren Stellenausschreibung gehandelt hat, steht es dem AG letztlich frei, sich gegebenenfalls dennoch für einen externen Bewerber zu entscheiden.

Allerdings war Ihr AG rechtlich verpflichtet, Sie als AN des Unternehmens zum Vorstellungsgespräch zu laden.

Diese Verpflichtung ergibt sich aus dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz, und sie folgt ebenfalls aus der Schutz- und Fürsorgepflicht, die Ihr AG Ihnen als Nebenpflicht im Sinne des § 241 Absatz 2 BGB auf der Grundlage des bestehenden Arbeitsvertrages schuldet.

Ihr AG war somit nicht berechtigt, Ihre Bewerbung schlicht zu übergehen.

Sie können daher wegen der Verletzung der vorgenannten Rechte verlangen, dass Ihr AG die Stelle neu ausschreibt und Sie in einem sodann durchzuführenden Bewerbungsverfahren auch berücksichtigt und zu einem Vorstellungsgespräch lädt.

Sollte Ihr AG dieser Aufforderung nicht Folge leisten, so können Sie Klage zum Arbeitsgericht erheben!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

 

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok habe soweit verstanden. Aber was ist wenn sich durch den Betriebsrat herausstellt da die Bewerbung des Externen dort angekommen ist, das dieser nicht qualifizierter ist als ich. Kann ich dagegen oder der Betriebsrat vorgehen? Auch wenn der Externe schon ein Arbeitsvertrag unterschrieben hat?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Ja, Sie und auch der BR können dagegen vorgehen, denn das Stellenbesetzungsverfahren ist nicht ordnungsgemäß verlaufen.

 

Sollte der AG mit dem Externen bereits einen AV geschlossen haben, und sollte nach einem zweiten Bewerbungsdurchgang ein anderer Kandidat die Stelle erhalten, so wäre Ihr AG dem Externen zum Schadensersatz verpflichtet, wenn dann der AV wieder aufgelöst werden müsste.

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

 

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

 

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

 

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt