So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5509
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Darf ein Arbeitgeber, wenn er seinem Mitarbeiter die Hälfte

Diese Antwort wurde bewertet:

Darf ein Arbeitgeber, wenn er seinem Mitarbeiter die Hälfte der Führescheinkosten (bei ca. 1700,00 € übernimmt er 900,00 €), bezahlt, diesen für 5 Jahre an die Firma (mit einem Vertrag) binden

Ich frage für meinen Sohn, der als Dachdecker bei einer Handwerksfirma arbeitet. Erhat einen unberfristen Arbeitsvertrag, soll jedoch die Firme in den nächsten 5 Jahren nicht verlassen dürfen. Solch einen zusätzlichen Vertrag hat ihm sein Cher zu Beginn der FS-Ausbildung vorgelegt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich gibt es für den Arbeitgeber die Möglichkeit, einen Arbeitnehmer für eine gewisse Zeit an sein Unternehmen zu binden, wenn er ihm eine Fortbildung bezahlt. Die Bezuschussung eines Führerscheins ist dabei als Fortbildung zu sehen. Es gibt bei dieser betrieblichen Bindung aber Grenzen.

Die Vorteile der Fortbildung für den Arbeitnehmer und die Dauer der Bindung müssen in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Fünf Jahre sind bei nur 900 EUR Bezuschussung deutlich zu hoch.

Auch muss es die Möglichkeit des vorzeitigen Ausscheidens geben, wenn die Bezuschussung zum Führerschein zurückgezahlt wird.

Vor diesem Hintergrund können Sie gut davon ausgehen, dass Ihr Sohn in einen etwaigen Arbeitsgerichtsprozess mit seinem Arbeitgeber obsiegt, wenn er vor Ablauf der fünf Jahre das Arbeitsverhältnis kündigt und sich eine neuen Arbeitgeber sucht.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Welcher Zeitrahmen wäre in diesem Fall angemessen?

Ich denke, dass ein Jahr angemessen wäre.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.