So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 19229
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich habe ein paar Fragen bezueglich Elternzeit,

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe ein paar Fragen bezueglich Elternzeit, Aufhebungsvertrag und Abfindung

20 Jahre

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ich bin seit genau 20 Jahren fuer eine Firma in Deutschland taetig. Als ich vor ein paar Jahren aus persoenlichen Gruenden in die USA gezogen bin, wurde mir das Angebot unterbreitet meinen Job weiterhin von meinem neuen Wohnort in den USA auszuueben. Vor ca. 3 Jahren habe ich mich entschieden die Elternzeit anzutreten nachdem ich mein zweites Kind bekommen habe. Diese wird im Mai 2020 enden. Da meiner Familie ein Umzug bevorsteht, habe ich um eine Verlaengerung der Elternzeit gebeten (bis September 2020). Aus Sicht des Arbeitgebers ist dies jedoch nicht moeglich.è waere in diesem Fall eine unbezahlte Beurlaubung nicht moeglich?Des Weiteren wurde mir unterbreitet, dass mein Job als solcher nicht mehr existiert und dass viele meiner Aufgaben automatisiert worden sind und der Rest auf verschiedene Kollegen verteilt wurde.è kann mir in diesem Fall gekuendigt werden oder stehe ich unter irgendeinem Schutz? Ich weiss, dass man mir waehrend der Elternzeit nicht kuendigen kann aber wie schaut es aus, wenn diese zu Ende ist?Da man in diesem Moment noch nicht sagen kann, ob man ab Mai 2020 einen Job fuer mich haben wird, hat man mir einen Aufhebungsvertrag angeboten. Ich solle dann wieder auf die Firma zukommen, wenn ich wieder bereit waere zu arbeiten (da ich wie oben beschrieben meine Elternzeit verlaengern wollte) und man wird schauen, ob etwas frei ist.è habe ich in diesem Fall eine andere Option oder muss ich den Aufhebungsvertrag annehmen?Nach 20 Jahren Betriebszugehoerigkeit habe ich mich auch gefragt, ob mir irgendeine Abfindung zustehen wuerde? Ich weiss nicht, ob dies eine Rolle spielt aber waehrend der Zeit als ich meine Taetigkeit von den USA aus ausgeuebt hatte, war ich in Deutschland abgemeldet und habe meine Steuern in den USA abgefuehrt und nicht in Deutschland.
Sehr geehrter Ratsuchender,Darf ich fragenHaben Sie einen Arbeitsvertrag nach deutschem Recht?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ja, den habe ich.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Haben Sie vielen Dank für Ihre Geduld. Die Elternzeit beträgt insgesamt nur drei Jahre. Diese drei Jahre kann man auch verschiedene Zeitabschnitte verteilen, aber leider den Zeitraum nicht ohne Zustimmung des Arbeitgebers verlängern.

Auch eine unbezahlte Beurlaubung muss er genehmigen. Ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht nicht

kommen Sie aus der Elternzeit zurück haben Sie einen Anspruch auf die Arbeit, die in ihrem Arbeitsvertrag vereinbart ist. Sie haben also keinen Anspruch darauf, dass sie ihren ursprünglichen Arbeitsplatz wieder bekommen sondern es kommt alleine auf ihren Arbeitsvertrag an.

Sie haben während der Elternzeit einen besonderen Kündigungsschutz.

Dieser endet nach der Elternzeit und wird zum allgemeinen Kündigungsschutz.

Ein gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung besteht nicht. Eine Abfindung wird ausgehandelt, entweder in einem Aufhebungsvertrag oder in dem man gegen eine Kündigung Kündigungsschutzklage einlegt und dann vor dem Arbeitsgericht eine Abfindung aushandelt.

Schließen Sie einen Arbeitsvertrag so empfiehlt es sich, dass sie vorher mit der Agentur für Arbeit Rücksprache nehmen, denn ohne einen wichtigen Grund bekommen Sie eine Sperrfrist von bis zu zwölf Wochen.

Fazit, entweder es gelingt Ihnen in einem Aufhebungsvertrag eine Abfindung aus zu handeln (bitte erst vorher mit der Agentur für Arbeit abklären) oder aber sie lassen sich kündigen und legen dagegen binnen drei Wochen ab Zugang des Kündigungsschreibens Kündigungsschutz Klage ein. Das sind ihre Möglichkeiten

Hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen alles Gute. Bitte vergessen Sie nicht, dass wir Experten nur bei einer positiven Bewertung bezahlt werden. Vielen Dank

Sie sind also nach Ablauf der Elternzeit normal kündbar und müssten dann eine Kündigungsschutzklage erheben. Der besondere Kündigungsschutz fällt mit Ende der Elternzeit weg.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?Ich bitte um Rückmeldung
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sehr geehrte Frau Schiessl, herzlichen Dank für diese hilfreichende Antwort. Ich werde mich in den nächsten Tagen bei Ihnen melden. Viele Grüße und eine schöne Woche, ***

Sehr gerne

bitte noch kurz bewerten

Das schlie0t die Frage nicht an

Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Sehr geehrte Frau Schiessl,
Der Arbeitgeber ließ mich wissen, dass mein Arbeitsplatz nicht mehr existiert. Ist er trotzdem verpflichtet mir diesen wiederzugeben sobald die Elternzeit zu Ende ist?
Können Sie mir ebenfalls mitteilen auf welche Summe man sich in den meisten Fällen bei einem Aufhebungsvertrag einigt? Ich wüsste dies gerne zur Orientierung. Wie erwähnt bin ich seit 20 Jahren im Unternehmen, drei davon in Elternzeit.
Es würde mich auch interessieren welche Summe bei einer Kündigunsschutzklage herauskommen würde? Müsste ich dazu in Deutschland vor Ort sein? Dies ist nur eine hypothetische Frage. Ich möchte niemanden verklagen :-)

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Herzliche Grüße,
Anna Bueby
Sehr geehrter Ratsuchender,

Wenn der Arbeitsplatz nicht mehr existiert muss er Sie entsprechend dem Arbeitsvertrag beschäftigen

Geht das nicht muss er kündigen

Hat der Betrieb mehr als 10 Arbeitnehmer in Vollzeit müssen Sie dagegen klagen

Dazu müssen Sie einen Vertreter schicken oder vor Ort sein

Abfindung ist ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjshr
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Sehr geehrte Frau Schiessl,

Herzlichen Dank für Ihre hilfreiche Antwort.
Können Sie mir beantworten auf welche Summe sich die meisten Arbeitgeber bei einem Aufhebungsvertrag einigen? Sind es die VOLLEN halben Bruttomonatsgehälter pro Beschäftigungsjahr oder weniger?

Das kommt immer darauf an, wie gut die Verhandungsposition des Arbeitnehmers ist