So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 853
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Ich komme aus China und bin seit 8 Jahren in Deutschland.

Kundenfrage

Ich komme aus China und bin seit 8 Jahren in Deutschland. Ich arbeite seit 08/18 als eine Fachärztin für Augenheilkunde in einem Augenpraxis in Berlin. Ich habe Probleme mit meinem Arbeitsgeber

Ich habe in 10/19 ein Angebot bekommen, dass ich ab April 2020 in London arbeiten kann. Ich habe sofort mein Chefs informiert, so dass sie mehr Zeit haben, um neue Kollegen zu finden. Unsere Kündigungsfrist ist 3 Monaten. Ich habe am 02.12.19 schriftlich Kündigungsbescheinigung bis 31.03.2020 gegeben.

Es gibt 2 Chefs als Arbeitsgeber. Am 11.12.19 wollte ich Dr. K**** informieren, dass ich am 13.12.19 eine Operation in Vollnarkose machen lasse soll. Dann ist Dr K**** wütend geworden. Er sagte vor 3 andere Kollegen in unsere Frühsprechrung, dass ich kein Krankmeldung machen dürfte, weil wir Personalmangel hätten. Dann hat er angefangen, sich über mich zu beschweren, dass ich über den Praxis überhaupt nicht gekümmert habe. Nach der Frühsprecherung, habe ich dann mit 2. Chef, Dr. W**** gesprochen. Dr. W**** ist einverstanen, dass ich krankmelden dürfte. Aber wegen diesen Konflikt, habe ich doch so viel Stress gehabt. Normalerweise sollte ich mehr 4-5 Tage krank schreiben lassen, nach die OP. Aber ich habe am 15.12.19 am Montag wieder zur Arbeit gekommen. Ich war lange Zeit unter Stress und leider seit 17.12.19 krank geworden. Auf der Arbeit hatte ich Fieber und Durchfälle insgesamt 8 mal schon. Ich habe trotzdem weiter gearbeitet bis Ende des Tages. Danach habe ich krank gemeldet. Ich war eine Woche lang nur ins Bett mit Fieber bis 39,1 Grad für 2 Tage und Durchfall für 1 Woche.

Ich habe 5 Tage Fortbildungstagen und 28 Tage Urlaubstage per Jahr. Damals als ich gekündigt habe, habe ich beide Chefs gesagt, dass ich in März schon 5 Tage Fortbildungstage geplant habe. Am 08.01.19 wollte ich dann über meine Fortbildungsanmeldung mit Dr. K**** abklären. Dann sagte er, dass ich nur 1,25 Tage Fortbildungstage nehmen darf, weil alle 5 Tage durch 12 Monaten geteilt werden sollten. Ich sagte, dass mein Verstandis ist, dass damals beide Chefs einverstanden sind, dass ich 5 Tage Fortbildungstage bis März nehmen darf, weil ich extra früh gekündigt habe. Ich möchte noch mal mit Dr. W**** sprechen um alles zu klären. Dann ist er wieder so wütend geworden. Er sagte, dass ich in 09/19 schriftlich bis Ende März gekündigt hätte soll, als ich angefangen habe, um die neue Stelle zu suchen. Er könnte keine neue Kollegen suchen, weil ich nur in 12/19 schriftlich gekündigt habe. Er sagte, dass er schlechtes Arbeitszeugnis mir schreiben will, weil er so schlecht Eindruck über mich hat, dass ich nur an mich gedacht habe, und über den Praxis überhaupt nicht gekümmert habe.

In ganzen Zeit hat Dr. K**** mich nicht reden lassen. Dann habe ich heute Stunden lang geweint und ganzen Tag Kopfschmerzen gehabt.

Meine Fragen sind:

1. Hat der Arbeitgeber Recht, wenn ich krank melden möchte, ,nein, zu sagen

2. Gibt es Regelung mit Fortbildungstagen, so dass alle 5 Tage über 12 Monaten geteilt werden muss? Ich habe vorher bis 03/18 in der Charite gearbeitet. Ich habe bis März trotzdem alle Fortbildungstage für 2018 genommen.

3. Es gibt kein gute Atmosphäre in der Arbeit. Ich kann mit Dr. K**** nicht diskutieren. Er wird sofort wütend und lässt mich nicht reden. Die Kritik ist unlogisch. Ich habe so viel Stress auf der Arbeit. Ich war normalerweise sehr gesund. Aber seit 12.12 bin ich so schwer krank geworden und auch wieder seit 1 Woche krank mit Erkältung. Ich könnte nicht gut schlafen. Ich habe Gedanken wenn ich zur Arbeit komme. Ich finde, dass ich wahrscheinlich auch Depression habe. Nachdem dass er mir gedroht habe, dass er schlechtes Arbeitszeugnis schreiben will, habe ich große Angst und Sorge über meine Zukunft. Ich bin sehr verletzt und auch sehr depressiv. Ich habe einen Termin bei Consellor wegen Depression.

In diesen Fall, wenn ich wegen der Arbeitsgeber krank geworden bin, kann ich was tun? Kann er aufgrund meine Krankheit schlechtes Zeugnis schreiben?

4. Dr K**** hat heute mir gedroht. Kann ich was dagegen tun? Wenn er doch ein schlechtes Arbeitszeugnis schreibe, darf ich was dagegen tun?

Gepostet: vor 12 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihren Fall bearbeite.
Gerne stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung, in dem wir alle Ihre Fragen besprechen können. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 12 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Geduld. Gerne zu Ihren Fragen:

Ihr Arbeitgeber kann zu Ihrer Krankheit nicht "nein" sagen. Wenn Sie erkrankt sind, sollten Sie sich dies von Ihrem Hausarzt bescheinigen lassen durch Ausstellung einer AU-Besscheinigung. Diese muss der Arbeitgeber grundsätzlich gelten lassen.

Ob die Fortbildungstage geteilt werden müssen, richtet sich nach den arbeitsvertraglichen Regelungen. Der Arbeitgeber hat nach dem Gesetz keine Pflicht, Ihnen Fortbildungstage zu gewähren - daher kann es vorgesehen sein, dass diese entsprechend aufzuteilen sind.

Ihr Arbeitgeber hat grundsätzlich die Pflicht, Ihnen ein zumindestens gutes Arbeitszeugnis auszustellen. Die Erfüllung dieser Pflicht können Sie einklagen.

Ich würde Ihnen empfehlen, bereits jetzt einen Anwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht damit zu beauftragen, Ihren Arbeitsvertrag einmal im Hinblick auf die Fortbildungstage eingehend zu prüfen sowie ebenso Ihr Arbeitszeugnis zu prüfen. Ggf. sollten Sie dann mithilfe Ihres Anwaltes Ihre Rechte gegen den Arbeitgeber durchsetzen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo, vielen Dank für die Antwort. Abet was Ich mit meine Gesundheit tun? Weng ich mit Depression krank geworden bin und Krank schreiben lassen, kann ich gegen mein Arbeitsgeber was tun? Ich muss die Behandlung selbe bezahlen. Es kostet 100 Euros pro Behandlung.
Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 12 Tagen.

Wenn der Arbeitgeber Sie schuldhaft gesundheitlich geschädigt hat, so können Sie Schadensersatzansprüche gegen den Arbeitgeber geltend machen. Auch hierzu sollten Sie einen Anwalt vor Ort mit dem Fachgebiet Arbeitsrecht beauftragen, der Ihre Ansprüche für Sie durchsetzen kann.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 12 Tagen.

Konnte ich damit Ihre Fragen beantworten?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 12 Tagen.

Gibt es technische Schwierigkeiten bei der Bewertungsabgabe? Dann schreiben Sie mir bitte, mit wie vielen Sternen Sie meine Beratung bewerten (3-5 Sterne).

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.

Hallo, ich habe mein Arbeitsvertrag geguckt. Könnten Sie bitte schauen, ob ich dagegen meinen Arbeitsgeber was tun soll? Die Gebühren dieser Fortbildungen trägt der Arbeitsgeber. Zu Fortbildungszwcken stehen Frau Dr. med. **** jährlich bis zu 5 Fortbildungstage zur Verfügung. Der Erholungsurlaub bleibt davon unbetroffen.

Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 11 Tagen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Es lässt sich aufgrund der Klausel meiner Einschätzung nach in beide Richtungen argumentieren. Sie können daher durchaus versuchen, den Arbeitgeber dazu zu bewegen, Ihnen die vollen fünf Tage zu gewähren.

Ich würde Ihnen auch diesbezüglich empfehlen, einen Anwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht vor Ort zu konsultieren, der Ihren Anspruch ggf. für Sie durchsetzt.

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Experte:  Kianusch Ayazi hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -