So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5343
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe seit 8 Jahren eine feste Anstellung bei einem

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe seit 8 Jahren eine feste Anstellung bei einem großen Konzern, am 4.12. erhielt ich die Nachricht das meine Abteilung in der ich arbeite ausgegliedert wird in eine Serviceabteilung die auch zum Konzern gehört, ich habe einen Widerspruch eingelegt und jetzt droht man mir mit einer betriebsbedingten Kündigung, hätte der Konzern die 3-monatige Frist einer Änderungskündigung einhalten müssen und ist hier wirklich eine betriebsbedingte Kündigung möglich?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ich möchte gerne auch teilweise Homeoffice machen habe ich darauf ein recht oder liegt dies im ermessen der Arbeitgebers?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn es betriebsbedingte Gründe gibt, kann darauf eine Kündigung gestützt werden. Diese Gründe müsste der Arbeitgeber in der Kündigung darlegen. Ich kann aber aus der Ferne nicht beurteilen, ob es solche betriebsbedingten Gründe gibt. Zu Ihren Gunsten ist zudem das Kündigungsschutzgesetz anzuwenden. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber bei betriebsbedingten Kündigungen eine Sozialauswahl treffen muss, das heißt er muss bei der Auswahl, wen er kündigt, folgende Kriterien berücksichtigen:

  • Dauer der Betriebszugehörigkeit,
  • Lebensalter,
  • Unterhaltspflichten
  • Schwerbehinderung des Arbeitnehmers

Diese Sozialauswahl können Sie im Falle einer Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage arbeitsgerichtliche prüfen lassen.

Ein Anspruch auf Homeoffice haben Sie nur, wenn das in Ihrem Arbeitvertrag so geregelt ist. Ansonsten liegt es leider im Ermessen des Arbeitgebers, ob er Ihnen Heimarbeit zubilligt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Meine Frage ist nicht ganz beantwortet, ich wollte wissen ob der Arbeitgeber bei der Änderung meines Vertrags wie beschrieben von der Konzernmutter zu einer angegliederten Servicegesellschaft keinerlei Änderungskündigung unter Einhaltung der Kündigungszeiten machen muss, laut Betriebszugehörigkeit habe ich wie mein Arbeitgeber eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, hier wurde mir hingegen am 4.12.2019 eine Änderung zum 31.12. angekündigt und wenn ich diese nicht annehme eine betriebsbedingte Kündigung, da ja durch die Ausgliederung mein Arbeitsplatz so nicht mehr im Konzern zur Verfügung steht

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ohne eine Änderungskündigung kann der Arbeitsvertrag nicht einseitig vom Arbeitgeber geändert werden. Wenn Sie den Änderungen nicht zustimmen, bleibt der alte Arbeitsvertrag gültig.

Falls es nun zu einer betriebsbedingten KÜndigung kommt, können Sie dagegen mit einer Kündigungsschutzklage vorgehen. Dann wird zum einen arbeitsgerichtlich geprüft, ob es betriebsbedingte Gründe gibt und zum andern, ob eine rechtmäßige Sozialauswahl getroffen worden ist.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
danke ***** ***** ist seitens des Arbeitgebers dabei einzuhalten? denn er hatt gar keine Frist eingehalten

Wenn es arbeits- oder tarifvertraglich keine Regelung zu den Kündigungsfristen gibt, dann gilt die gesetzliche Frist des § 622 Abs. 2 BGB. Demnach gilt für den Arbeitgeber bei einer achtjährigen Betriebszugehörigkeit eine Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Müsste mir der Arbeitgeber bei einer aus diesem Grunde betriebsbedingten Kündigung eine Abfindung anbieten?

Nein. Es gibt keinen Anspruch auf eine Abfindung. Abfindungen werden in der Regel nur angeboten, um einen Rechtsstreit zu vermeiden. Aber der Arbeitgeber muss bei einer betriebsbedingten Kündigung keine Abfindung anbieten. Er kann auch darauf vertrauen, dass die Kündigung in einem etwaigen Rechtsstreit standhält.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danke und einen schönen Tag

Sehr gerne! Es freut mich, wenn ich helfen konnte.

Auch Ihnen einen schönen Tag und alles Gute!

Über eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Bewertungssterne) würde ich mich auch freuen. Erst durch die Bewertung wird der von Ihnen eingesetzte Betrag für meine Vergütung freigegeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.