So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 13039
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ich habe am 27.12 gekündigt mündlich am tel mit Zeugen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe am 27.12 gekündigt mündlich am tel mit Zeugen und per Einschreiben. Die Kündigung ist erst am 6 Januar zugestellt worden ! Mündlich wurde mir sogar zugesagt anstatt 3 Monate nur 4 Wochen Kündigungsfrist! Danach habe ich einen neuen Arbeitsvertrag bei der Konkurrenz unterschrieben!zum 1.4 Jetzt sieht es so aus Kündigung zu spät und zum 31.6 erst wirksam ich habe keine Vertragsstrafe im Vertrag stehen ! Was soll ich jetzt ihrer Meinung machen
JA: Wie lange waren Sie dort angestellt?
Customer: 30.3. 5 jahre
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich wüsste nichts mehr

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Können Sie nur zum Quartalsende kündigen?

Wurde die Zusage von 4 Wochen Kündigungsfrist im Beisein von Zeugen getätigt?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Am Telefon über Lautsprecher mein Kollege stand daneben

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.
Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen folgende Nachfrage:
Dann können sich auch auf die zugesagte Kündigungsfrist von 4 Wochen berufen.

Etwas anderes gilt nur, wenn in Ihrem Arbeitsvertrag eine doppelte Schriftformklausel enthalten ist, denn dann können Änderungen des Arbeitsvertrages nur schriftlich vorgenommen werden.

In diesem Fall kann der AG Erfüllung des Arbeitsvertrages verlangen.

Ein vorzeitiges Ausscheiden kann theoretisch Schadensersatzansprüche begründen.

Allerdings müsste dem AG konkret ein Schaden entstanden sein.
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Das Problem ist ja nicht das ich Zum 1.2 gehen will aber fristgerecht zum 31.3 ich kann doch nichts dafür das die Post so lange braucht! Ich habe 27.12 per Einschreiben gekündigt da hätte doch der Brief früher da sein müssen!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich verstehe, dass Sie die rechtlichen Ausführungen nicht zufrieden stellen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass ich die Situation nur beurteilen kann und Ihnen sagen kann, wie die Rechtslage ist.

Für den Zugang einer Kündigung trägt allein der Kündigende die Obliegenheit, dass diese rechtzeitig beim Empfänger zugeht.

Dies gilt sowohl nach einhelliger Ansicht in der Literatur und Rechtsprechung.

D. h. Sie können sich nicht wirksam im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung darauf berufen, dass Sie am 27. gekündigt haben.

Maßgeblich ist allein der Zugang.

Dies gilt für alle Formen der Kündigung (Wohnraum, Arbeitsvertrag etc.).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Dann bleibt ja nur noch der Vertragsbruch und eine fristlose Kündigung vom AG habe keine Strafen im Arbeitsvertrag stehen!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für einen Schadensersatzanspruch des AG ist keine "Strafklausel" notwendig. Ein solcher würde sich aus Gesetz ergeben (wegen Pflichtverletzung aus dem Arbeitsvertrag).

Im Übrigen enthalten die meisten Arbeitsverträge keine "Schadensersatz- bzw. Strafklausel".

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
darf ich freundlich nachfragen, warum Sie meine Ausführungen negativ (nur mit 1 Bewertungsstern bewertet haben)?
Ich habe mich umfassend mit Ihrer Fragestellung befasst.
Bestehen noch Rückfragen? Falls nicht, seien Sie bitte so freundlich und fair, für die von mir aufgewendete Zeit und die getätigten Ausführungen eine positive Bewertung (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen rechts/links oberhalb der Fragebox) abzugeben.
Die Abgabe einer positiven Bewertung hat keinen Einfluss auf die bereits an JustAnswer entrichtete Gebühr.
Insbesondere bitte ich Sie zu beachten, dass ich die gegebene Rechtslage nur beurteilen, nicht jedoch verändern kann.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.