So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 35131
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich wurde ordentlich zum 31.12.19 gekündigt (am

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich wurde ordentlich zum 31.12.19 gekündigt (am 29.11.19). Jetzt musste ich feststellen das mein letzter Lohn 1. Zu spät gekommen ist und 2. Weder Urlaubsage noch Überstunden ausbezahlt wurden. Leider bin ich ( dies bereue ich jetzt schon sehr) nicht zu Gericht gegangen um eine Abfindung zu erstreitel, Grund hierfür war das ich krank war und keine Kraft für den Stress hatte. Doch das jetzt auch noch der Urlaub unterschlagen wurde ist mir dann doch zuviel. Wie sollte ich jetzt vorgehen um den Urlaub ausbezahlt zu bekommen und besteht jetzt noch die Möglichkeit eine Abfindung zu erstreiten?
JA: Wie lange sind (waren) Sie im Unternehmen beschäftigt?
Customer: 2 Jahre 4 Monate
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ICh bekam die Kündigung während ich krank geschrieben war. Wurde dann auch weiter bis 31.12.19 krankgeschrieben. AU wurde beim Arbeitgeber abgegeben.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Kündigung am 29.11.2019 erhalten haben, dann ist die Frist für die Kündigungsschutzklage und damit auch die Möglichkeit sich in der Güteverhandlung aif eine Abfindung zu einigen leider verstrichen. Auch Ihre Krankheit hindert hier leider nicht den Ablauf der Klagefrist.

Anders sieht es natürlich bei der Urlaubsabgeltung aus. Diese können Sie nach wie vor vor dem Arbeitsgericht einklagen.

Bitte achten Sie hier aber auf eine mögliche Ausschlussfrist in Ihrem Arbeitsvertrag. Die Ausschlussfristen sind vielfach zweigestaffelt (3 Monate ab Entstehen des Anspruches um den Anspruch beim Arbeitgeber geltend zu machen und weitere 3 Monate um Klage beim Amtsgericht einzureichen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.