So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 774
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo ich habe Informationen erhalten wie und was Kollegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich habe Informationen erhalten wie und was Kollegen über mich sprechen und habe Sie damit auch konfrontiert. Nun steht der Verdacht im Raum das ich diese abgehört habe. Das habe ich nicht weil ich mich damit ja strafbar machen würde. Jetzt will mein Vorgesetzter die Quelle meiner Information wissen, die ich aber nicht Preis gebe weil ich es versprochen habe. Muss ich diese Info Preis geben? Was kann mir im schlimmsten Fall passieren wenn ich es nicht tue? Danke ***** *****ß Beate Zwerger
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Mir fällt im Moment nichts ein außer das ich schon länger immer wieder hinter meinem Rücken wegen Kleinigkeiten beim Vorgesetzten angeschwärzt werde.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihren Fall bearbeite.
Gerne stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung, in dem wir alle Ihre Fragen besprechen können. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Es gibt keine Rechtsgrundlage, auf derer Ihr Vorgesetzter von Ihnen verlangen kann, Ihren Informanten preiszugeben. Es ist völlig legal, dass Sie von jemandem hinsichtlich des Beredeten informiert wurden. Insofern hat Ihre Arbeitgeber in keiner Weise einen Anspruch darauf zu erfahren, wer Sie hierüber informiert hat.

Rechtlich gesehen haben Sie vor diesem Hintergrund nichts zu befürchten, wenn Sie Ihren Informanten gegenüber Ihrem Arbeitgeber nicht preisgeben.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Sind noch Rückfragen offen geblieben? Dann stellen Sie diese gern.
Andernfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Kann er mich vom Team entfernen oder mir gar eine ganz andere Arbeit bzw Arbeitsplatz zuweisen weil ich seiner Meinung nach Unruhe ins Team gebracht habe durch die Konfrontation der Kollegen mit meinem Wissen?

Ihr Arbeitgeber hat im Rahmen des Arbeitsverhältnisses ein Weisungsrecht Ihnen gegenüber. Insofern kann er Sie aus dem Team entfernen sowie Ihnen eine andere Arbeit bzw. einen anderen Arbeitsplatz zuweisen, soweit dies mit Ihrem Arbeitsvertrag/der Stellenbeschreibung vereinbar ist. Ihnen muss zudem eine Arbeit zugewiesen werden, die Ihren Fähigkeiten und Ihrer Qualifikation entspricht sowie gleichwertig ist. All dies darf zudem nicht nur geschehen, um Sie zu schikanieren bzw. Sie für Ihr rechtmäßiges Verhalten zu sanktionieren.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Sie sind aber am überlegen das wenn ich die Quelle nicht bekannt gebe mich räumlich aus dem Team zu entfernen. Ist das dann nicht eine Sanktion? Mir wird ja die Schuld zugewiesen das ich im Team für Unruhe sorge.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wie bereits mitgeteilt, hat der Arbeitgeber grundsätzlich ein Weisungsrecht, das er frei ausüben kann. Er kann Sie damit grundsätzlich versetzen.

Wenn die Versetzung jedoch - so wie Sie dies schildern - lediglich schikanös ist, hat der Arbeitgeber keinen Anspruch darauf, Sie zu versetzen. Sie sollten in diesem Fall auf Ihr Recht bestehen und sich ggf. einen Anwalt nehmen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Okay vielen Dank für Ihre Hilfe. Gruss Beate Zwerger

Sehr gern geschehen.

Bitte geben Sie abschließend noch eine Bewertung (3-5 Sterne) ab, indem Sie auf die Bewertungssterne oben klicken.

Leider haben Sie keine Bewertung abgegeben. Sind noch Rückfragen offen geblieben? Dann stellen Sie diese gern.

Andernfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.