So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 31603
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bin 61, mein Arbeitgeber möchte mich kündigen, da meine

Kundenfrage

Bin 61, mein Arbeitgeber möchte mich kündigen, da meine Arbeitsöleistung schlechter wird und bietet mir 3 Monate Freizeit bei vollem Lohn und dann 10.000 Euro Abfindung. Was muss ich beachten ?

Bin seit 9,3 Jahren im Unternehmen, habe ca. 35 Jahren geklebt

Gepostet: vor 12 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen: Sind Sie denn vom Arbeitgeber abgemahnt worden?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ja vor 1 Woche
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Eine Kündigung wegen Schlechtleistung ist nur dann möglich, wenn Sie eine Schlechtleistung begangen haben, durch de Arbeitgeber abgemahnt wurden und trotz dieser Abmahnung nochmals schlecht leisten.

Wenn Ihnen der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag anbietet, dann müssen Sie beachten, dass Ihnen hier seitens des Arbeitsamts eine Sperre Ihrer Bezüge für die Dauer von 12 Wochen droht. Die Abfindung die Ihnen der Arbeitgeber anbietet erscheint auch etwas niedrig. In der Regel wird eine Abfindung von einem halben Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr gezahlt.

Wenn Sie einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen, dann sollten Sie dort auch die Note Ihres Arbeitszeugnisses regeln, die Handhabung bezüglich der arbeitsvertraglich vereinbarten Vergütungen (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld,..)

Angesichts der drohenden Sperre durch das Arbeitsamt sollten Sie aber überlegen gegen die Abmahnung und die angedrohte Kündigung gerichtlich im Wege einer Kündigungsschutzklae vorzugehen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 12 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?