So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30038
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin seit 10 Monaten nicht mehr in dem Unternehmen tätig.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin seit 10 Monaten nicht mehr in dem Unternehmen tätig. Gestern erhielt ich eine E-Mail. Das ich Vollstreckungstitel kosten über nehmen soll. Die Vollstreckung ist an die Gesellschafter der GmbH gerichtet.Wenn ich nicht zahle wird Klage gegen mich geführt. Ich bin Rentnerin und habe dort nur auf Minijobbasis gearbeitet. Wohin kann ich mich wenden, um die Klage abzuwenden
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Grund der Aufhebung des AV war ein psychotischer Anfall des Arbeitgebers. Ich fühle mich durch diese Person bedroht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

schildern Sie den Sachverhalt zur besseren rechtlichen Einordnung bitte etwas näher! Wer hat Ihnen denn den Vollstreckungstitel übermittelt, und weshalb sollen Sie zahlen?

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Bitte rufen sie mich an unter***********
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Mein ehemaliger Arbeitgeber beschuldigt mich, gegen die Offenlegung von Rechnungsunterlagen . Dafür hat er vom Finanzamt ein Bußgeld erhalten, das ich bezahlen soll. Ich wurde aber nicht beauftragt die Rechnungen zu veröffentlichen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, weshalb Sie diese Kosten tragen sollen, wenn Sie sich überhaupt nichts haben zuschulden kommen lassen.

Wenn Sie die angebliche und behauptete Offenlegung von Rechnungsunterlagen nicht zu verantworten haben, so besteht auch nicht der geringste Grund und Anlass, weshalb Sie nun mit irgrendwelchen Kosten belastet werden sollen.

Erbringen Sie daher unter keinen Umständen Zahlung, und weisen Sie die gegen Sie geltend gemachte Forderung unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Bei dem ehemaligen Arbeitgeber handelt es sich um eine psychisch gestörte Persönlichkeit, die mich immer wieder versucht zu kontaktieren. Aus diesem Grunde wurde das AV beendet. Wie kann ich mich vor weiteren Belästigungen schützen. Es handelt sich hier um eine Persönlichkeitsstörung und er war deshalb in einer Klinik. Der AG hat Vermögen und versucht die Mitarbeiter zu manipulieren ( Falschaussagen u.a). Wie kann man sich vor diesen Menschen schützen?

Sie können die Person zunächst einmal wegen Nachstellung (Stalking) anzeigen, denn dieses stellt eine Straftat dar (§ 238 StGB).

Des Weiteren können Sie eine Unterlassungsverfügung bei Gericht gegen die Person erwirken. Diese würde es der Person unter Androhung eines sehr hohen Zwangsgeldes gerichtlich untersagen, Sie weiterhin zu belästigen.

Gegen die manipulierten Mitarbeiter können Sie sich dadurch schützen, dass Sie diese wegen übler Nachrede anzeigen, wenn diese wahrheitswidrige Tatsachen über Sie behaupten/verbreiten sollten.