So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 29432
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Ich habe folgendes Problem. Hessen, Ich bin ab

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich habe folgendes Problem.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Ich bin ab 01.08.2019 in Rente. Bei meiner letzten Gehaltsabrechnung Juli 2019 wurde mein Resturlaubsanspruch von 100,5 Tagen ungewandelt in eine Einmalzahlung von 15.609.00 EUR und ausgezahlt. Nun will mein ehemaliger Chef diese Auszahlung widerrufen. Wie ist die Rechtslage

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wie begründet Ihr ehemaliger Chef denn den Widerruf der Auszahlung im Einzelnen?

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Die Zahlung wäre zu hoch. Die Gehaltsabrechnung wurde von unserem Steuerbüro getätigt. Mein Chef zweifelt den Restbestand des Urlaubs an. Ich habe 30 Tage + 8 Tage Schwerbehinderten Urlaub jährlich.
Ich war seit dem 15.09.2015 in der Firma als Buchhalter beschäftigt.
Mein Urlaubskonto entwickelte sich wie folgt: 2015 9,5 Url Tage 2016 bis 2019 jeweils 38 U Tage ergibt Urlaubsanspruch insgesamt von 161,5 Tagen. Mein Restbestand beim Ausscheiden betrug 100,5 Tage. Somit habe ich während meiner Beschäftigungszeit 61 Tage Urlaub genommen. Das sind 12 Wochen und 1 Tag. Ich konnte aus betrieblichen Gründen den Urlaub nich weiter abbauen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie sind in der Tat nicht verpflichtet, Rückzahlung zu leisten, denn Ihr Auszahlungsanspruch ist unter Zugrundelegung Ihrer ergänzenden Angaben zum Sachverhalt korrekt und ordnungsgemäß berechnet!

Da Sie bei der Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses den Urlaub nicht mehr nehmen konnten, stand Ihnen auch die Urlaubsabgeltung auf der Grundlage des § 7 Absatz 4 BUrlG gegenüber Ihrem AG zu.

Weisen Sie dessen Rückzahlungsverlangen daher unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurück.

Klicken Sie bitte zur Abgabe der Bewertung oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.