So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 31199
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

In einem Privathaushalt gibt es eine Hauswirtschafterin, die

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Privathaushalt gibt es eine Hauswirtschafterin, die bei Vertragsabschluss ihre Diabeteserkrankung verschwiegen hat und nach Ablauf der Probezeit gehäuft krank wurde. Es lag jedesmal eine plausible Krankschreibung vor. Die 6 Wochenfrist wurde nie überschritten. Aktuell beklagte sich die Hauswirtschafterin bei ihrer Arbeitgeberin bei der erneuten Krankmeldung über mangelndes Mitgefühl und verkündete: Für Sie arbeite ich nicht mehr.
Rechtfertigt diese Unverschämtheit eine fristlose oder auch fristgerechte Kündigung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie ergänzend fragen:

Hat die Hauswirtschafterin denn ihre Drohnung umgesetzt? Wird denn nicht gearbeitet obwohl die Dame nicht krank geschrieben ist?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Die Dame ist krankgeschrieben und zwar hoch offizielll vom Gesundheitsamt wegen einer Ruhrerkrankung.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank.

Wegen der verschwiegenen Diabeteserkrankung kann leider nicht gekündigt werden, da hier keinerlei Pflicht seitens der Arbeitnehmerin besteht dies mitzuteilen. Insoweit liegt keine Pflichtverletzung vor.

Allein die Unverschämtheit der Arbeitnehmerin alleine reicht nicht für eine fristlose Kündigung. Hier wäre eine vorherige Abmahnung erforderlich. Allerdings kann die Dame jederzeit, auch während der Erkrankung ordentlich mit der Frist des § 622 I BGB (4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende gekündigt werden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.