So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 18905
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich erhielt am 1.10.2018 einen befristeten Arbeitsvertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich erhielt am 1.10.2018 einen befristeten Arbeitsvertrag bis 31.12.2018.Dieser wurde dann bis 30.06.2019 verlängert.
Bereits Anfang des Jahres machte ich mich bei der Arbeitsagentur kundig ob es Möglichkeiten der Zahlung von Arbeitslosengeld gibt. Meine Frage wurde positiv beantwortet, man bezog sich auf die "kurze" Anwartschaftszeit und den §147 Abs.3 SGB III. Demnach hätte ich Anspruch auf 4 Monate Arbeitslosengeld. Diese 4 Monate würden die Zeit bis zum Erhalt meiner Rentenzahlung überbrücken. Ich sollte lediglich meinen Antrag stellen, mich persönlich Arbeitslos melden und alles ist kein Problem. Das habe ich fristgerecht getan. Bekam dann die Antwort der Ablehnung, mit der Begründung dass ich keine 12 Monate durchgehend gearbeitet habe. Ich legte Widerspruch ein, gab das ganze Prozedere nochmals an und erhielt jetzt die Entscheidung "Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen".
Unter anderem steht als Begründung "Nach der vorgelegten Arbeitsbescheinigung war die Beschäftigung ab 1.10.2018 bis 31.12.2018 befristet. Diese Befristung umfasste weniger als 10 Wochen" ??????
Bei meinem Kalender sind das 13 Wochen.
Ich kann gegen diese Entscheidung Klage vor dem Sozialgericht erheben, hab aber keine Ahnung ob sich das für 4 Monate überhaupt lohnen würde. Mir geht es um das Prinzip, die eine Stelle der Arbeitsagentur sagt dies, die andere das.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Würden Sie mir bitte schildern, wie sie genau innerhalb der letzten drei Jahre gearbeitet haben?
Das ist die Vorschrift(2) 1Für Arbeitslose, die die Anwartschaftszeit nach Absatz 1 nicht erfüllen sowie darlegen und nachweisen, dass
1. sich die in der Rahmenfrist zurückgelegten Beschäftigungstage überwiegend aus versicherungspflichtigen Beschäftigungen ergeben, die auf nicht mehr als zehn Wochen im Voraus durch Arbeitsvertrag zeit- oder zweckbefristet sind, und
2. das in den letzten zwölf Monaten vor der Beschäftigungslosigkeit erzielte Arbeitsentgelt die zum Zeitpunkt der Anspruchsentstehung maßgebliche Bezugsgröße nach § 18 Absatz 1 des Vierten Buches nicht übersteigt,
gilt bis zum 31. Dezember 2022, dass die Anwartschaftszeit sechs Monate beträgt. 2§ 27 Absatz 3 Nummer 1 bleibt unberührt.
Leider haben sie mehr als zehn Wochen, das ist damit gemeint. Von daher können Sie die kurze Anwartschaftszeit von sechs Monaten nicht beanspruchen
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich war bis 15.01.2018 Arbeitslos, habe danach als Pauschalkraft gearbeitet, daraus ergab sich dann der befristete Arbeitsvertrag. Sorry, dass mit den 10 Wochen verstehe ich leider nicht, bin wohl zu dumm.
Sehr geehrter Ratsuchende, es ist irrsinnig kompliziert. Sie haben den Paragraphen 142 SGB IIIDer gesteht unter bestimmten Voraussetzungen eine kürzere Anwartschaftszeit zu. Eine der Voraussetzung ist, dass ein befristeter Arbeitsvertrag bestand, der auf nicht mehr als zehn Wochen befristet ist.Wenn sich die Beschäftigungszeit überwiegend aus solchen Arbeitsverträgen ergibt, dann gilt das mit der Rahmenfrist nicht. Dann ist eine kürzere Anwartschaftszeit möglich.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
D.h., wenn ich die Befristung immer nur für 10 Wochen erhalten würde, bekäme ich Geld?
Ja, genau
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Recht vielen Dank, ***** ***** unsere Gesetze. Einen schönen Sonntag noch.
Sehr geehrter Ratsuchende, leider mache ich die Gesetze nicht, sonst sehe es anders aus. Ihnen trotzdem alles Gute und über eine positive Bewertung würde ich mich wirklich sehr freuen. Natürlich bewerten Sie meinen Service und nicht das Ergebnis der Auskunft
Schiessl Claudia und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.