So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 19025
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Wie kann ich am besten einen Ausgleich schaffen, wenn einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie kann ich am besten einen Ausgleich schaffen, wenn einem Mitarbeiter ein Dienstwagen vertraglich zur geschäftlichen und privaten Nutzung zusteht, dieses Fahrzeug allerdings noch nicht vorhanden ist.Meine Überlegungen:Langzeitmietwagen als Firma anmieten und MA für geschäftliche und private Nutzung zur Verfügung stellen. Frage 1 hier: Woher bekomme ich den Bruttolistenpreis dieses Fahrzeugs zuverlässig? Der MA muss dieses Fahrzeug anschließend mit 1% versteuern. Heißt für mich ich hätte die Kosten des Langzeitmietwagens und zusätzlich die 1%, die ich dem MA auf sein Bruttogehalt packe.
Ich zahle dem Mitarbeiter seinen Nutzungsausfall (der privaten Nutzung) in Höhe der 1% des zukünftigen Bruttolistenpreis des Firmenpkws, den er bekommt. Frage hier: Wäre das Vorgehen so korrekt, ausreichend und für den Übergang in Ordnung, da ich sonst ja in der Regel zusätzlich zu den 1%, die ich dem MA zu seinem Gehalt zahlen würde auch noch die tatsächlichen Mehrkosten für das Leasing hätte.
Weitere nicht genannte Möglichkeit?

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Den Bruttolistenpreis bekommen Sie vom Händler, der Ihnen das Fahrzeug vermietet.

Sie nehmen diesen Preis und davon 1% für die Privatfahrten

Dann Fahrten Wohnung-Arbeit 0,03 des Listenpreises mal km

daraus errechnet sich dann der geldwerte Vorteil, den der Arbeitnehmer zu versteuern hat.

Zahlungen wie Leasingraten etc sind davon in Abzug zu bringen, mindern den geldwerten Vorteil.

Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.