So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 29419
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Arbeitgeber hat mir fristgerecht ordentlich gekündigt

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Arbeitgeber hat mir fristgerecht ordentlich
gekündigt wg Krankheit zum 30.4.19 da ich 2018 und 2019 mehrere Monate krank war. Auch aktuell bin ich weiter krank. Das Verhältnis zum Arbeitgeber ist zerrütet.
Eine Kündigungsschutzklage wurde eingereicht um auf diesem Wege ggf zu einer Abfindung zu kommen. Ein Termin zur Verhandlung wurde inzw 5 x verschoben und soll jetzt Anf Aug stattfinden.
Leider ist es so, dass mein Anwalt und ich uns nicht verstehen und über Dinge versch Meinung sind.
Ich möchte jetzt die Kündigungsschutzklage zurückziehen. Dazu folgende Fragen: kann die Agentur f Arbeit wenn ich auf die Kündigungsschutzklage verzichte mir deswg eine Sperrzeit auferlegen? Ich bin rechtsschutzversichert und die Vers zahlt alle Kosten.
Wenn ich jetzt auf die Kündigungsschutzklage verzichte zahlt die Vers dann trotzdem?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts müssen Sie im Fall einer Klagerücknahme nicht die Anordnung einer Sperrzeit befürchten (BSG, Ur­teil vom 17.10.2007, B 11a AL 51/06 R).

Nach dieser Rechtsprechung kann die Arbeitsverwaltung nämlich von dem AN nicht verlangen, dass dieser einen Arbeitsrechtsstreit zu Ende führt, weil gar nicht feststeht, wie ein solcher Prozess endet und daher auch nicht auszuschließen ist, dass der AN möglicherweise den Prozess verliert und dann überhaupt keine Abfindung erhält.

Aus diesem Grunde ist es einem AN auch gestattet, die Klarerücknahme zu erklären, um einen Abfindungsvergleich zu erstreben.

Ihre RSV wird im Übrigen dennoch zahlen, denn wenn diese Ihnen eine Kostenzusage erteilt hat, so gilt diese auch dann unverändert und weiterhin, wenn die Klage zurückgenommen wird!

Nehmen Sie bitte abschließend Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten").

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sie schreiben das es einem AN gestattet ist die Klage zurückzunehmen um einen Abfindungsvergleich zu erstreben.
Das verstehe ich nicht ganz.
Ich will die Klage einfach nur zurücknehmen ohne irgendwie außergerichtlich was zu erreichen.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Auch dann gilt nichts Abweichendes, denn die Klagerücknahme kann auch berechtigterweise erfolgen, um einen Verlust des Rechtsstreites abzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt