So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30931
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte, ich habe Kündigungsschutzklage

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Rechtsanwälte,ich habe Kündigungsschutzklage gegen meinen Arbeitgeber eingereicht und es wurde eine Güteverhandlung angesetzt bei der ich mich selber vertreten möchte. Nun stellen sich mir folgende Fragen zur Vorbereitung.Muss ich ein Schriftstück einreichen in dem ich argumentiere warum die Kündigung ungerechtfertigt ist? Wenn ja, wie erfahre ich den offiziellen Kündigungsgrund? in der Kündigung wird kein Kündigungsgrund aufgeführt. Mündlich wurde mir mitgeteilt dass die Kündigung verhaltensbedingte Gründe habe. Ich bezweifel aber dass das auch der offizielle Grund sein wird.Ist es ratsam noch weitere Schriftstücke wie Arbeitsvertrag oder Gehaltsabrechnung einzureichen? Oder ist das alles erst notwendig wenn es in die nächste Instanz geht?Mit freundlichen Grüßen
Denis K.

Sehr geehrter Ratsuchender,

habe Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es ist sinnvoll bereits vor der Güteverhandlung einen Schriftsatz einzureichen und Ihre Argumentation dem Richter darzulegen. Auch sollten Sie den Arbeitsvertrag und Ihre Gehaltsabrechnungen in Vorlage bringen.

Damit kann sich der Arbeitsrichter dann besser auf die Güteverhandlung vorbereiten und gegebenenfalls einen Vergleichsvorschlag unterbreiten.

Der Atrbeitgeber muss Ihnen auf Ihr Verlangen hin den Kündigungsgrund mitteilen. Schreiben Sie den Arbeitgeber an (Einschreiben) und fordern Sie ihn auf Ihnen den Kündigungsgrund schriftlich mitzuteilen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Bedarf der Schriftsatz einer bestimmten Form? Und haben Sie eventuell noch einen Tipp für mich auf was ich noch beachten sollte in Vorbereitung auf die Güteverhandlung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Schriftsatz sollte geschrieben und unterschrieben sein und im Idealfall bereits auf die Kündigungsgründe des Arbeitgebers eingehen. Aus dem Grund sollten Sie sich unverzüglich an den Arbeitgeber wenden und diesen auffordern Ihnen den Kündigungsgrund mitzuteilen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.