So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4933
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, meine zukünftige Schwiegertochter hat sich am

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,meine zukünftige Schwiegertochter hat sich am Samstag mit einem Mann, der mit Ihr zusammen beim Roten Kreuz arbeitet verlobt. Am Montag haben beide dies auf Ihrer Arbeit veröffentlicht mit Kuchen usw. Nun sind die unmittelbaren Vorgesetzten sauer. Sie hätte dies schon im Vorfeld ankündigen müssen. Sie müsse jetzt erst mal Urlaub nehmen damit sie Ihrem Verlobten nicht begegnet. Dieser wiederum müsse in ein anderes Arbeitsfeld versetzt werden, weil sie seine Vorgesetzte sei usw.
Als sie fragte, wo dies denn arbeitsrechtlich verankert sei hat man sie angeschriene, wenn sie so käme, würde der oberste Chef(welcher z.Zt. in Urlaub ist) ihr direkt den Vogel zeigen.Ich fürchte, da läuft was gewaltig schief, denn ich kann nirgends etwas finden, was eine solche Verfahrensweise rechtfertigt. Zumal die beiden schon 1 Jahr zusammen sind und keiner hat auf der Arbeit was gemerkt, weil sie professionellerweise Privat - und Arbeitsleben auseinander halten können.Was raten Sie.Mit freundlichen GrüßenAnne Dobring

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Arbeitsrechtlich ist das Verhalten der Vorgesetzten nicht haltbar. Es ist gibt keine Regelung, die es Verlobten untersagt, gemeinsam zu arbeiten. Ein Rat ist da schwierig zu geben. Erst wenn es tatsächlich zu Konsequenzen am Arbeitsplatz kommt, kann ein Arbeitsgericht mit der Sache befasst werden. Im Vorfeld kann nur versucht werden, das Gespräch mit den Vorgesetzten zu suchen und die Wogen zu glätten.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.