So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28712
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe beiden Mitarbeitern (Paar) gekündigt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
ich habe beiden Mitarbeitern (Paar) gekündigt. Die Mitarbeiterin hat gestern, als sie von der Kündigung erfuhr, allen Kollegen mitgeteilt, dass sie gekündigt sei und dass sie ab morgen nicht mehr kommen würde.
Heute erhielt ich ca. 30 Minuten NACH Dienstbeginn eine WhatsApp: "Guten morgen, mir hat die Kündigung gestern leider so zugesetzt, dass ich die ganze Nacht erbrochen habe, gehe später zum Arzt und teile dann mit, wann ich wieder komme".
Das Ganze ist natürlich ein offensichtlicher Racheakt aufgrund der Kündigung.
Was kann ich dagegen tun? Eigentlich möchte ich die Mitarbeiterin auch nicht mehr in der Firma haben, ich befürchte nur Aufhetzung des restlichen Personals oder Sabotage.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, und ebenfalls einen Guten Morgen.

Ich pflichte Ihnen bei, und gehe ebenfalls davon aus, dass die AN hier eine Retourkutsche fährt.

Sie müssen und sollten dies aber rechtlich als AG nicht hinnehmen.

Anwaltlich anzuraten ist Ihnen, dass Sie umgehend nach Einreichung der AU bei dem Medizinischen Dienst der KK eine amtsärztliche Untersuchung erwirken.

Hierzu sind Sie als AG berechtigt.

Sollte sich sodann erweisen, dass die AN entgegen deren Angaben tatsächliche nicht arbeitsunfähig erkrankt ist, so läge ein versuchter Arbeitszeitbetrug vor (=Erschleichen der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall) vor.

Sie könnten der AN daraufhin unverzüglich fristlos kündigen (§ 626 BGB).

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wäre es ggf. auch möglich, eine fristlose Kündigung nachzuschieben, wenn z.B. Kollegen bzgl. Mobbingvorwürfen aussagen?

Das wäre dann möglich, wenn die Umstände, die Sie zur fristlosen Kündigung berechtigen würden, maximal 14 Tage zurückliegen (=§ 626 Absatz 2 BGB).

Nach Ablauf dieser 14 Tage scheidet eine fristlose Kündigung rechtlich aus.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.