So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 30746
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe zum 30.04.19 unter Einhaltung der

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe zum 30.04.19 unter Einhaltung der vierwöchigen Kündigungsfrist eine Arbeitnehmerin am 08.03.19 gekündigt (Kleinbetrieb, unter 10 Mitarbeiter). Es folgte die sofortige Krankmeldung. Am 13.03. schrieb ich der Arbeitnehmerin per Mail, dass ich sie zur umgehenden Rückgabe der Firmenschlüssel auffordere. Für diese Mail habe ich eine Empfangsbestätigung angefordert, die ich natürlich nicht erhalten habe. Die Schlüssel wurden bisher auch nicht zurückgegeben. Ich habe jetzt vor, die Aufforderung nochmal schriftlich per Einschreiben mit Frist zu erteilen. Sollte ich die Schlüssel dann dennoch nicht zurückerhalten, darf ich dann von der außerordentlichen Kündigung Gebrauch machen? Und darf ich Schadensersatz verlangen, wenn ich das Schloss deshalb austauschen lasse? Mit freundlichen Grüßen
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich benötige einen Experten für Arbeitsrecht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen ist die Arbeitnehmerin zur Rückgabe der ihr überlassenen Gegenstände zum Ende des Arbeitsverhältnisses verpflichtet. Dies wird häufig ausdrücklich in den Arbeitsverträgen geregelt, ergibt sich aber auch aus § 985 BGB.

Wenn nun Ihre Mitarbeiterin den Schlüssel schuldhaft trotz Auffoderung und Fristsetzung nicht an Sie herausgibt, dann schuldet sie Ihnen nach § 280 BGB Schadensersatz. Da Sie nicht ausschließen können, dass sich die Mitarbeiterin mit dem Schlüssel weiterhin Zutritt verschafft, ist es trotz Schadensminderungspflicht gerechtfertigt die Schlösser auszutauschen und den entstandenen Schaden der Mitarbeiterin in Rechnung zu stellen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ist bei Nichtrückgabe zum Fristende eine außerordentliche Kündigung gerechtfertigt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ist eine Rückgabe zum Ende des Arbeitsverhältnisses geschuldet. Insoweit ist eine fristlose Kündigung wegen eines Verzuges mit der Rückgabe schwierig. Wenn Sie den Schlüssel vor Ablauf des Arbeitsverhältnisses im Rahmen Ihres Diretionsrechtes herausfordern, dann ist vor einer fristlosen Kündigung im Regelfall eine Abmahnung erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt