So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 10944
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe eine 40 Stundenwoche, arbeite von Montag bis

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine 40 Stundenwoche, arbeite von Montag bis Freitag. Wochenende frei und Feiertage frei. In der Erntezeit wird auch Wochenende gearbeitet, dass sind dann Überstunden. Gibt es für die Sonntage Zuschlag?An Feiertagen habe ich frei, musste am 03.10.18 arbeiten.Nun will man mir diesen Tag als normalen Arbeitstag bezahlen. Es ist aber mein freier Tag gewesen. Sind das dann nicht Überstunden für mich? Und gibt es an Feiertagen nicht Zuschlag 100%. Wenn man das als normalen Arbeitstag abrechnet, hätte ich doch dafür einen Ersatz freien Tag bekommen müssen Oder? Ich beziehe Gehalt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung vonJustAnswer entschieden haben.

Ich bin RechtsanwaltDr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte erlauben Sie mir zum mitgeteilten Sachverhaltfolgende Nachfrage:

Welche Tätigkeit üben Sie aus? Sind Sie angestellt?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Angestellt, Landmaschienenführer

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Das Verhalten des AG ist nicht korrekt und verstößt klar gegen das Arbeitszeitgesetz.

An Feiertagen ist prinzipiell nicht zu arbeiten, vgl. § 9 Abs. 1 ArbZG (https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__9.html).

Wird bei Ausnahmen gleichwohl gearbeitet (in der Erntezeit), ist dem Arbeitnehmer ein Freizeitausgleich für diesen Tag zu gewähren, vgl. § 11 ArbZG (https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__11.html).

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen in diesem Fall entweder einen Ausgleich in Zeit und/oder Geld gewähren. Ein expliziter Anspruch auf einen Geldzuschlag besteht vom Gesetzgeber nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Also würde ich keinen Anspruch auf Feiertagszuschlag haben. Der Aebeitgeber meint, da ich den Feiertag sowieso bezahlt kriege, sind das keine Überstunden.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Einige Überstunden sollen jeden Monat mit dem Gehalt abgedeckt sein. Ist doch so auch nicht richtig

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn nichts geregelt ist, bekommen Sie keine Zuschlag in Geld.

Wie ausgeführt muss Ihnen aber der Arbeitgeber bezahlte Freitage/Freizeit gewähren. Und zwar für jede Arbeit an Sonn- und Feiertagen.

Sie können ihn auf das Arbeitszeitgesetz verweisen und mit einem Rechtsanwalt und der Meldung an die Gewerkschaft drohen, wenn er weiter gegen geltendes Arbeitsrecht verstößt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Wochenenden in der Erntezeit sind Überstunden. Aber die sind auch noch nicht alle bezahlt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann setzen Sie Ihrem AG eine Frist zur Leistung der vereinbarten Abgeltung der Überstunden von 10 Tagen (schriftlich und nachweisbar).

Hernach können Sie einen Rechtsanwalt hinzuziehen, der die Forderung ggü. dem AG geltend macht.

Konnte ich Ihre Fragen beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wenn 13h gearbeitet wurde, ziehen die einfach eine halbe Stunde ab. Weil der Arbeitgeber sagt, wenn über 12 Stunden gearbeitet wird, muss eine halbe Stunde Pause vom Gesetzgeber her gemacht werden. Ist aber nicht so. Es wurde durchgearbeitet und die klauen ein ne halbe Stunde.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Mittagspause ist aber