So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 27940
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo bin schwanger in der 22.Woche hatte gestern Arbeits

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo bin schwanger in der 22.Woche hatte gestern Arbeits Unfall bin mit meinem Bauch auf die Theke geknallt den Kind ist zum Glück nichts passiert aber mein Bauch tut ganz schön weh! Deshalb hat mein Frauenarzt mich 2 Wochen krank geschrieben und danach stellt sie mir ein Beschäftigungs Verbot aus weil meine Arbeitgeberin keinen anderen Platz für mich hat ! Und jetzt nach meinen Unfall bieten sie mir auf einmal einen Platz an der Kasse an und wollen mich später fragen ob ich das will ! Nun ist meine Frage muss ich das annehmen weiter arbeiten zu gehen oder kann ich auf mein Beschäftigungs Verbot bestehen , weil da ja meine Ärztin extra fertig macht und ich dafür 18 Euro zahle ? MfG Susann Hüfner

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Werdende Mütter dürfen nach der gesetzlichen Regelung nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist.

Will nun in Ihrem Fall die Ärztin aufgrund des geschilderten Vorfalls ein Beschäftigungsverbot aússprechen, so sind Sie auch zu keiner weiteren Arbeit mehr verpflichtet - Sie sind dann von Ihrer Arbeitspflicht freigestellt.

Das gilt jedoch nur dann, wenn die Ärztin Ihnen ein vollständiges und generelles Beschäftigungsverbot aussprechen sollte - dann müssen Sie überhaupt nicht mehr arbeiten.

Sollte das Beschäftigungsverbot aber nur für bestimmte und für Sie körperlich besonders belastende Tätigkeiten gelten, dann läge kein generelles Verbot vor.

In diesem Fall könnte der AG Ihnen sodann Tätigkeiten zuweisen - etwa die Arbeit an der Kasse -, die nicht mit besonderen Belastungen verbunden sind und die deshalb auch nicht unter das Beschäftigungsverbot fallen.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen lieben Dank für ihre Schnelle Antwort und Hilfe;) Schönes Wochenende

Sehr gern geschehen!

Ich wünsche Ihnen rasche Genesung und ebenfalls ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt