So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4664
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich habe folgendes Problem. letzten Jahres ist unsere

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe folgendes Problem.
Im November letzten Jahres ist unsere Tochter geboren. Elternzeit habe ich bis März 2019 beantragt, da wir vorher keinen Krippenplatz bekommen hätten.
Jetzt können wir unsere Tochter aber schon ab Dezember 2018 in die Krippe bringen.
Nun möchte ich meine elternzeit auf Dezember verkürzen. Gleichzeitig möchte ich aber nicht zu meinem alten Arbeitgeber zurück.
Können Sie mir bitte sagen, wie ich mich jetzt richtig verhalten muss. Welche Kündigungsfrist muss ich beachten? Laut Rücksprache mit dem Arbeitsamt würde ich bei eigener Kündigung keine Sperre bekommen.
Vielen Dank ***** ***** für Ihre Antwort.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Geregelt ist der Fall, wenn Sie zum Ende der Elternzeit kündigen wollten. Dann hätten Sie eine dreimonatige Kündigungsfrist einzuhalten (§ 19 BEEG). Eine Kündigung während der Elternzeit ist aber nicht möglich, weil das eine Verkürzung der vereinbarten Elternzeit bedeutete. Da muss der Arbeitgeber zustimmen (§ 16 Abs. 3 Satz 1 BEEG).

Sie können also nur durch eine einvernehmliche Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber vor Beendigung der Elternzeit aus dem Betrieb ausscheiden. Sie müssten also mit dem Arbeitgeber sprechen und um einen Aufhebungsvertrag ersuchen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Morgen habe ich bei meinem Arbeitgeber einen Termin. Da sollte ich ihn also darum bitten, meiner Änderung der Elternzeit zuzustimmen und gleichzeitig zu diesen Termin, also 16.12. einen Aufhebungsvertrag zu machen.?

Ja. Das passt doch. Wenn Sie sowieso einen Termin dort haben, dann sprechen Sie das Thema gleich an und bitten um Auflösung des Arbeitsvertrages zu Ihrem Wunschtermin 16.12. Der Arbeitgeber möge einen Aufhebungsvertrag zu diesem Datum aufzsetzen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.