So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26440
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo und guten Tag. Wir müssen unserem Mitarbeiter wegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Tag. Wir müssen unserem Mitarbeiter wegen unangemessenem Verhalten seines Vorgesetzten gegenüber kündigen. Sein Verhalten würde eine fristlose Kündigung rechtfertigen, da der Mitarbeiter aber 10 Jahre bei uns beschäftigt war, würden wir davon absehen und eine vertraglich vereinbarte Kündigunsfrist von 4 Wochen zum Monatsende einhalten. Nun gibt es aber die gesetzliche mit 4 Monaten für Mitarbeiter, die 10 Jahre im Betrieb waren. Welche greift bei uns, wenn wir eine vertraglich geregelte haben. Wir sind eine Agentur, die unter 5 Mitabrbeiter hat. Besten Gruß ***** *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Haben Sie denn arbeitsvertraglich gesonderte Kündigungsfristen festgelegt?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ja, in dem Arbeitsvertrag ist eine ordentliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende vereinbart
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Greift also die vertragliche? Warum wird im Internet immer wieder auf die gesetzliche hingewiesen=
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Die arbeitsvertraglich vereinbarte Kündigungsfrist von 4 Wochen ist unwirksam, denn eine solche Verkürzung der Kündigungsfristen ist nur auf der Grundlage eines Tarifvertrages rechtlich zulässig - § 622 Absatz 4 BGB.

Bei einer Betriebszugehörigkeit von 10 Jahren gilt daher für den AN eine Frist von vier Monaten zum Ende eines Kalendermonats (=§ 622 Absatz 2 Nr. 4 BGB).

Sie können daher entweder nur fristlos kündigen oder aber unter Einhaltung der 4-monatigen Kündigungsfrist.

Ein Ausweg könnte Ihnen ein Aufhebungsvertrag bieten: Sie könnten - wenn Sie die 4-monatige Kündigungsfrist nicht einhalten wollen - mit dem AN einen solchen schließen und in diesem festlegen, wann das Arbeitsverhältnis enden soll.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Nach jetziger Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.