So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28678
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe mit meinem Arbeitgeber vereinbart, dass ich zum

Kundenfrage

Ich habe mit meinem Arbeitgeber vereinbart, dass ich zum 1.9. aus dem Unternehmen ausscheiden kann, da ich nach 24 Jahren in der selben Firma noch einmal einen Neuanfang wagen möchte. Es wurde ein Aufhebungsvertrag erstellt, den ich aber jetzt noch nicht unterschrieben habe, da jetzt bekannt wurde, dass alle Mitarbeiter meiner Firma etwa am 28.8. ihre Kündigung erhalten und auch eine Abfindung. Hätte ich aufgrund dieser Sachlage die Möglichkeit, auch eine Abfindung zu erhalten? Mir wurde gesagt, ich solle meinen neuen Arbeitgeber fragen, ob ich zu einem späteren Termin anfangen kann, dann würde ich auch wie alle anderen am 28.8. eine Kündigung erhalten und hätte dann 7 Tage Zeit, meinem jetzigen Arbeitgeber mitzuteilen, dass ich einen Aufhebungsvertrag machen möchte, bei dem ich auch eine Abfindung erhalte. Leider habe ich keine Möglichkeit, später meinen neuen Arbeitsplatz anzutreten. Ich würde mich aber auch ärgern, wenn ich in der jetzigen Situation keine Abfindung erhalten würde, da es sich immerhin um ein Jahresgehalt handeln würde. Welche Chancen hätte ich, wenn ich mir einen Anwalt nehme? Ich bedanke ***** ***** voraus für ihre Antwort.

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es ist Verhandlungssache. Ihr Arbeitgeber hat die die Möglichkeit nach § 1a KSchG seine Mitarbeiter betriebsbedingt zu kündigen und ihnen eine Abfindung anzubieten für den Fall, dass diese keine Kündigungsschutzklage erheben.

Das Problem in Ihrem Falle ist jedoch, dass Auslöser für die Abfindung die Kündigung des Arbeitgebers ist. Wenn der Arbeitgeber aber weiß dass Sie aufgrund des neuen Arbeitsverhältnisses den gegenwärtigen Arbeitsvertrag beenden müssen, dann braucht er Ihnen nicht betriebsbedingt kündigen sondern kann dann die Abfindung einfach aussitzen.

Eine Lösung kann daher, da Sie ja nicht die Möglichkeit haben den Arbeitsbeginn beim neuen Arbeitgeber zu verschieben, nur über dem Verhandlungswege mit dem Arbeitgeber erfolgen. Eine rechtliche Durchsetzung einer Abfindung wäre in Ihrem Falle schwierig.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Ihnen weiter helfen?