So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7796
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich bin als Freelancer bei einem Unternehmen über eine Art

Kundenfrage

Ich bin als Freelancer bei einem Unternehmen über eine Art Personalvermittler tätig. Dieser hat mit mir vertraglich vereinbart, dass ich nicht für diese Firma 6 Monate nach Projektende tätig werden darf. Nun meine Frage: wenn ich selbst ein Folge Projekt bei diesem Unternehmen verhandele ohne die Hilfe des Personalvermittlers muss ich mich daran halten? Ich kannte vorher auch einige Leute im Unternehmen und war auch über andere Personalvermittler bei dem Unternehmen vorgestellt worden. Ein Bekannter sagte mir dieser Vertrag wäre nicht korrekt. Oder kann ich dann mit ihm über eine neue Provision sprechen? Er hat dazu ja keine Leistung beigetragen.
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Losgelöst von der konkreten Prüfung Ihrer vertraglichen Vereinbarung gilt für Freiberufler in entsprechender Anwendung § 74 Abs. 2 HGB (vgl. LG Düsseldorf vom 19.12.2003 - Az. 3 O 135/03; Urteil des Bundesgerichtshofs vom 10.04.2003 - Az. III ZR 196/02)-

Sämtlichen Wettbewerbsverboten ist daher immanent, dass diese nur wirksam vereinbart werden können, wenn eine entsprechende Karrenzentschädigung in den Vertrag mit aufgenommen wird und der Freiberufler für das Wettbewerbsverbot quasi "entschädigt" wird.

Ohne eine solche Surrogation ist ein Wettbewerbsverbot sittenwidrig.

In Ihrem Fall kommt sogar noch dazu, dass Sie den Kontakt zu der besagten Unternehmung bereits zuvor geknüpft hatten und das Verhalten der Personalvermittlung für eine weitere Auftragserteilung nicht kausal ist.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-