So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9077
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Es geht um die bezahlung der Rückfahrt von der Baustelle zum

Kundenfrage

Es geht um die bezahlung der Rückfahrt von der Baustelle zum Firmensitz. Ich arbeite seit 10 Jahren in einem Betrieb für Brand u.Wasserschadensanierung.Soweit ich weiss,gelten für unsere Branche keine Tarifverräge.Also,laut Arbeitsvertrag beträgt unsere tägliche Arbeitszeit inkl.Pausen 8Std.von 7.00 bis 15.45.Im Moment bekommen wir die Hin und Rückfahrt zur Baustelle bezahlt.Das heisst Morgens laden wir im Firmensitz die Fahrzeuge mit Werkzeug und fahren dann auf die jeweiligen Baustellen.Die Fahrzeiten schwanken zwischen 30 Min.und1Std.je nach Baustelle.Es ist also im Prinzip eine Montagetätigkeit. Jetzt deutet der Chef an das er zukünftig die Rückfahrten von der Baustelle nicht mehr bezahlen will.Wie sieht hier die Rechtslage aus bzw.gibt es überhaupt eine?

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn keine vertraglichen Regelungen gelten, gilt zunächst einmal Ihre Arbeitszeit. Mehrarbeit ist abzugelten.

Da Ihr AG allerdings bislang die Fahrten bezahlt hat, können Sie sich auf eine sog. betriebliche Übung berufen. Eine solche entsteht durch regelmäßig fortgesetztes Handeln des AG und wird somit quasi zum Inhalt des Arbeitsverhältnisses.

Dies kann im Streitfall auch gerichtlich durchgesetzt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-