So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Roland Hoheisel...
Roland Hoheisel-Gruler
Roland Hoheisel-Gruler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 826
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Systemischer Berater Fachanwalt für Familienrecht
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Roland Hoheisel-Gruler ist jetzt online.

Der Freund meiner Tochter arbeitete sei ca 9 Monaten in

Diese Antwort wurde bewertet:

Der Freund meiner Tochter arbeitete sei ca 9 Monaten in einer Autowerkstatt;

Die Probezeit ist beendet und er bekam einen Festvertrag Leider ist ihm vor einigen Tagen ein Fehler bei einer Reparatur unterlaufen und sein Meister schrie ihn an und tobte laut. Geschockt stieg Erwins Auto und fuhr heim. Am Samstag und Montag früh suchte er das Gespräch, auch telefonisch. Der Meister wat aber erst heute Wieder erreichbar bzw vor Ort. Nun bekam er die Kündigung mit sofortiger Wirkung . Er entschuldigte sich für sein Verhalten und räumte den Fehler ein. Es war eine Sitiation bei der er auch stressbrdingt durch den Fehler und das Anschreien falsch reagiert hat . Was er sehr bereut. Hinzukommt, dass er anfänglich immer wieder zu spät kam, diese Unart aber inzwischen abgelegt hat. Eine Abmahnung gab es nie. Der junge Mann ist Syrer und der Freund meiner Tochter Da sie sich nicht zu helfen wissen und der junge Mann sehr an seiner Arbeit hängt möchte ich nun schauen ob ich ihm helfen kann Mit freundlichen Grüßen *******

Sehr geehrteR Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihne Anfrage.

Wenn der Freund tatsächlich nicht zuvor wegen ungebührlichem Verhalten abgemahnt worden ist, dann hat er gute Chancen, die fristlose Kündigung beim Arbeitsgericht zumindest in eine fristgerechte umzuwandeln.

Das hängt damit zusammen, dass er nur Kündigungsschutz hat, wenn mehr als 10 Vollzeitkräfte dort arbeiten. Selbst dann würde eine ordentliche Kündigung vermutlich durchgehen.

Er sollte sich aber unbedingt wehren, weil sonst die fristlose Kündigung an ihm klebt und er damit schutzlos wäre.

Das heißt, er muss schnellstmöglich Klage beim Arbeitsgericht einreichen - hier hat er nur 3 Wochen Zeit, sonst ist es zu spät.

Er kann hierfür aller Voraussicht nach Prozesskostenhilfe beantragen und bekommen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön

Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Guten Abend,
zuerst einmal vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort . Aber
ich habe tatsächlich nochein paar Fragen
Er hat eine ordentliche Kündigung bekommen fristgerecht zum 15.8.Wir sprechen rein vorsorglich aus Rechtsgründeneine ordentliche Kündigung zum nächstmöglichen Termin aus.
Der Betriebsrat wurde gemParagraph102 BetrVG gehört und hat der Kündigung zugestimmt, steht desweiteren dort.ich habe nachgeschaut, er hat in diesem Zeitraum in dieser Firma gearbeitet 15.2.18-15.8.18.
Nun sagt das Arbeitsamt, er habe nicht lange genug gearbeitet und sein Arbeitslosengeld ist ausgeschöpft.Eine ziemlich verzwickte Situation für ihn.
Können Sie uns bitte sagen, ob die Kündigung so rechtens ist, ganz ohne Abmahnung.
er hatte nach kurzem Probearbeiten einen Festvertrag bekommmen.
Kann er dagegen etwas unternehmen?Was sagt man dann bei einem evtl. zukünftigen Bewerbungsgespräch, weshalb man diese Kündigung bekommen hat.Wir wären Ihnen sehr dankbar über eine weitere Hilfe
herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
Guten Abend,
zuerst einmal vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort . Aber
ich habe tatsächlich nochein paar Fragen
Er hat eine ordentliche Kündigung bekommen fristgerecht zum 15.8.Wir sprechen rein vorsorglich aus Rechtsgründeneine ordentliche Kündigung zum nächstmöglichen Termin aus.
Der Betriebsrat wurde gemParagraph102 BetrVG gehört und hat der Kündigung zugestimmt, steht desweiteren dort.ich habe nachgeschaut, er hat in diesem Zeitraum in dieser Firma gearbeitet 15.2.18-15.8.18.
Nun sagt das Arbeitsamt, er habe nicht lange genug gearbeitet und sein Arbeitslosengeld ist ausgeschöpft.Eine ziemlich verzwickte Situation für ihn.
Können Sie uns bitte sagen, ob die Kündigung so rechtens ist, ganz ohne Abmahnung.
er hatte nach kurzem Probearbeiten einen Festvertrag bekommmen.
Kann er dagegen etwas unternehmen?Was sagt man dann bei einem evtl. zukünftigen Bewerbungsgespräch, weshalb man diese Kündigung bekommen hat.Wir wären Ihnen sehr dankbar über eine weitere Hilfe
herzliche Grüße und ein schönes Wochenende

Danke für die Nachfrage:

Wenn es für ALG noch nicht reicht, dann muss er zum Jobcenter und da Leistungen beantragen,

Ich würde auf alle Fälle versuchen, zu klagen - unter Umständen gibt es dann noch eine kleine Abfindung. Er hat Anspruch auf ein Zeugnis - wenn man sich im Prozess auf betriebsbedingt einigt, dann hat er für weitere Bewerbungen eine weiße Weste - im Übrigen braucht er sich zu Hintergründen der Kündigung nicht äußern.

Letztlich würde ich ihm aber auch ein psychologisches Training empfehlen um solche Situationen besser durchzustehen.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Roland Hoheisel-Gruler und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.