So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 28702
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe im Februar 18 meinen langjährigen Arbeitsvertrag

Kundenfrage

Ich habe im Februar 18 meinen langjährigen Arbeitsvertrag ( fast 30 Jahre )bei meinem Arbeitgeber zum 01.11.18 gekündigt und seit dem mich um andere Stellen bemüht;

Jetzt habe ich glücklicherweise eine Zusage von einer neuen Firma bekommen . Dies habe ich meinem alten Arbeitgeber mitgeteilt der nicht erfreut gewesen ist . Ich bekam aber dennoch die Anweisung die in meinem Besitz befindende Ladenschlüssel ab zu geben und wurde aus allen Einsatzplänen gestrichen .Dies war für mich wie ein Beenden des Arbeitsvertrages und ein Grund dem neuen Arbeitgeber eine sofortige zu sage für ein neues Beschäftigungsverhältnis aus zu sprechen . Jetzt nach fast zwei Wochen bekomme ich Post von meinem alten Arbeitgeber unter der Drohung mit der Bezahlung eines Monats Bruttolohn Strafe sofort wieder die Arbeit bei ihm auf zu nehmen. Jetzt meine Frage : Wie soll ich mich verhalten und was soll ich weiter unternehmen ? Mit freundlichen Grüssen*****

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Ist denn in Ihrem Arbeitsvertrag geregelt dass Sie eine verlängerte Kündigungsfrist haben? Bekommen Sie denn weiterhin Ihren Arbeitslohn (trotz Schlüsselabgabe?)

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl ,
laut Gesetzgeber soll meine Kündigungsfrist 9 Monate betragen ? Der Lohn für diesen Monat (die Tage die ich noch gearbeitet habe ) wird erst im Juli überwiesen .
Mit freundlichen Grüßen
Elke Bücker
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

laut Gesetzgeber beträgt (§ 622 I BGB) Ihre Kündigungsfrist 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Die 9 Monate gelten nur dann wenn diese in Ihrem Arbeitsvertrag ausdrücklich für Sie als Arbeitnehmerin vereinbart wurden.

Es müsste also in Ihrem Arbeisvertrag extra vereinbart worden sein, dass für Sie längere als die gesetzlichen Kündigungsfristen gelten. Wenn nein, dann können Sie die Kündigungsfrist einfach abkürzen in dem Sie nochmals (diesmal mit verkürzter Frist) kündigen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Schiessl ,
in meinem Arbeitsvertrag ist keine Sonderregelung vereinbart aber durch meine langjährige Zugehörigkeit fast 30 Jahre zum Unternehmen soll sich die Kündigungsfrist auf 9 Monate erhöht haben .
Was kann ich dagegen unternehmen ?
Mit freundlichen Grüssen
Elke Bücker
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Es ist aber falsch. Die Betriebsdauer verlängert nach dem Gesetz nur die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber nicht aber für Sie als Arbeitnehmerin. Sie haben immer (!) die 4 Wochen Frist.

Meiner Ansicht nach sollten Sie in jedem falle noh zum Ende Juli kündigen. Vielleicht können Sie über die Anrechnung von Urlaub und Überstunden noch eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber finden. Es geht ja im Ergebnis "nur" noch um einen Monat.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt