So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7502
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Nachfrage zu gestern von Anwältin Ragass erfolgter

Kundenfrage

Nachfrage zu gestern von Anwältin Ragass erfolgter Stellungnahme zu meinem Anliegen ...Ich habe nachgelesen, dass eine verhaltensbedingte fristlose Kündigung bei Alkoholmissbrauch nur dann möglich ist, wenn der ArbN den Alkoholkonsum unterlassen kann, dies aber nicht tut.Da bei mir aber seit über zwei Jahrzehnten eine Suchterkrankung diagnostiziert ist, mehrere Therapien durchgeführt wurden, handelt es sich um das klare Vorliegen einer Erkrankung, welche lt. Rechtssprechung eine "personenbedingte" Kündigung rechtfertigt und nicht eine "verhaltensbedingte".Wenn dem so ist, empfehlen Sie mir dann eine anwaltliche Intervention beim AG, damit dieser die Kündigung entsprechend ändert?
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

eine nicht the­ra­pier­ba­ren Al­ko­ho­lerkran­kung rechtfertigt nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts eine krankheitsbedingte bzw. personenbedingte Kündigung. Dies bedeutet aber auch, dass dem AG die Alkoholkrankheit bekannt sein muss.

Wenn also der AG von Ihrer Problematik wusste, dass sollten Sie gg. die fristlose Kündigung Kündigungsschutzklage erheben.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Da ich gerade erst eingestellt war -und man in einem Vorstellungsgespräch seine Erkrankungen nicht darlegen muss- wusste der ArbG natürlich nicht davon. Jedoch kann die Erkrankung durch jahrelange Atteste nachgewiesen werden.
Ist es dann nicht unerheblich, wenn er nicht davon wusste?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

dann sollten Sie den AG dies kundtun und nachweisen und zunächst um Abänderung der Kündigung bitten. Geschieht dies nicht, bleibt nur der Weg zum Arbeitsgericht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass