So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7495
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich habe vor ca. 6 Wochen den Ausbildungsbetrieb gewechselt,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe vor ca. 6 Wochen den Ausbildungsbetrieb gewechselt, welcher mir ungefähr ein Jahr Vermögenswirksame Leistungen zahlte. Als ich meinen letzten Lohn von ihm bekam, hat er mir alles wieder vom Lohn abgezogen was er mir als VML gezahlt hat. Darf er das? Kann ich diese Zahlungen zurück verlangen? Ist er im Recht?

Sehr geehrter Fragesteller,

was ist den zu den VWL im Ausbildungsvertrag geregelt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Vermögenswirksame Leistungen im Ausbildungsvertrag werden nicht erwähnt.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie kam es dann zu einer Zahlung ? Wurde das separat vereinbart oder gibt es ggf. einen Tarifvertrag ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es gibt einen tariflichen Ausbildungsvertrag. Die VML wurden mündlich vereinbart. Ich versuche mal ein Bild des Vertrages zu schicken
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
hier die Bilder

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn es eine Vereinbarung über die Zahlung von VWL gibt, auch wenn dies nur mündlich erfolgte, dann haben Sie einen Anspruch darauf. Dies bedeutet, dass der AG nicht "nach Belieben" Ihnen die Leistungen streichen darf.

Fordern Sie Ihren AG auf, Ihnen die zugesagten und zunächst auch gezahlten Leistungen (wieder) zu zahlen, denn die VWL werden zum Lohnbestandteil. Setzen Sie hierzu eine Frist von maximal 2 Wochen. Sollte sich der AG weigern, müssten Sie zur Klärung Klage vor dem Arbeitsgericht erheben.

Gern beantworte ich eventuelle Nachfragen, wenn Sie mir diese stellen. Falls keine vrhanden sind, bitte ich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Eine weitere Frage hätte ich ebenfalls: und zwar habe ich bei meiner Lohnabrechnung ganz unten rechts bei Lohnart 0210 und bei Be- und Abzugsbezeichnung *Rückrechnung Netto Abzug stehen, wo er mir 138,72 Euro abgezogen hat.
Ich habe schon im Internet danach gesucht aber diese Anwaltssprache nicht verstanden. Wofür hat er mir das abgezogen?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
und darf er mir das abziehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

was da abgezogen wird, kann ich Ihnen leider nicht sagen, da müssten Sie bei dem AG nachfragen, was hinter den Kürzeln steht.

Tatsache ist jedoch, dass der AG nichts einbehalten oder abziehen darf, solange Ihr Lohn die Pfändungsfreigrenze von ca. 1100 EUR nicht überschreitet.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Okay vielen Dank. Ich werde Ihnen eine sehr gute Bewertung da lassen.

Sehr geehrter Fragesteller,

das freut mich zu hören.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend, ein erholsames Wochenende und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank, ***** *****ünsche ich Ihnen ebenfalls.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** !

Bitte noch an die Bewertung denken !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.