So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26165
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo Ich habe am 15.6 meine Kündigung zum 15.7 abgegeben.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo
Ich habe am 15.6 meine Kündigung zum 15.7 abgegeben. Welche Urlaubsansprüche habe ich.
Mein Jahresurlaub ist auf 23 Tage bei einer 4 Tage Woche festgelegt. Ich habe in diesem Jahr schon 6 Tage genommen. So wie ich es verstehe steht mir der komplette Jahresurlaub zu da in meine Vertrag nichts geregelt ist zwecks anteiligem Urlaubsanspruch bei Kündigung.
Da ich aber erst noch meine Kollegin einarbeiten muss ist es mir nicht möglich den kompletten Urlaub zu nehmen wenn ich den vollen Anspruch von 23 Tage habe. Wie muss dieser Urlaub dann Vergütet werden. Ich habe eine Monatslohn von 1500 Euro bei einer 26 h Woche allerdings ist in dem Lohn immer das Weihnachtsgeld anteilig eingerechnet. Was aber auch nicht auf dem Lohnzettel seperat aufgeführt ist. Zudem habe ich auch noch 38 Überstunden.
Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht in der Tat der gesamte Jahresurlaub zu, da die Kündigung zum 15.07. wirksam wird und damit in die zweite Hälfte des Kalenderjahres fällt.

In diesen Fällen steht einem AN der gesamte Jahresurlaub zu, was aus einem Umkehrschluss aus § 5 Absatz 1 c) BUrlG folgt:

https://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__5.html

Abzüglich der von Ihnen bereits genommenen sechs Urlaubstage stehen Ihnen folglich noch 17 Urlaubstage zu.

Können Sie den Urlaub nicht nehmen, so können Sie gemäß § 7 Absatz 4 Abgeltung verlangen.

Die Höhe dieser Abgeltung bemißt sich dabei nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes.

Geben Sie bitte abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.